Duisburg steigt wieder ein, Köln winkt Spitze

MSV-Trainer Torsten Lieberknecht mit Maske

Duisburg steigt wieder ein, Köln winkt Spitze

In der 3. Liga darf der MSV Duisburg gegen Unterhaching am Mittwoch nach überstandener Quarantäne wieder mitmischen. Viktoria Köln winkt gegen München die Tabellenführung.

Der MSV Duisburg darf nach zwei Spielabsagen am Mittwoch bei der Spielvereinigung Unterhaching wieder in den laufenden Betrieb der 3. Liga einsteigen. Wie gut das gelingt, ist freilich zweifelhaft. Denn nach vier Corona-Fällen hatte das Gesundheitsamt den entsprechenden Spielern häusliche Quarantäne auferlegt. Dazu kamen Verletzungssorgen.

Duisburg braucht einen Sieg

Bis letzten Sonntag, wo eigentlich die Partie gegen den Halleschen FC stattfinden sollte, konnten die Meidericher nur auf zwölf einsatzbereite Profis bauen. Daher wurde diese Partie vom DFB verlegt. Nun aber sind die Quarantäne-Zeiten ausgelaufen und einige Verletzte wie Kapitän Moritz Stoppelkamp wieder mit an Board. Fünf Tage hatte Trainer Thorsten Lieberknecht Zeit, seine Mannschaft auf die Partie in Unterhaching einzuschwören.

Sportlich gesehen fährt der MSV etwas überraschend als leichter Außenseiter zum Auswärtsspiel. Der Saisonstart ist mit zwei Remis und einer Niederlage eher misslungen als gelungen. Dazu kommen finanzielle Schwierigkeiten. Präsident Ingo Wald deutete bereits zu Beginn der Spielzeit an, dass diese "noch nicht komplett durchfinanziert" sei. Ein Sieg würde den Duisburgern in tristen Zeiten helfen.

Viktoria will ganz nach oben

Ganz anders als die tristen Zeiten beim MSV sind die Gefühle bei Viktoria Köln: Der Klub aus der Domstadt legte einen starken Saisonstart hin. Allerdings müssen die Kölner auf Dominik Lanius und Bernard Kwere Mensah verzichten. Beide sahen beim knappen Erfolg in Meppen die gelb-rote Karte.

Mit dabei sind aber die Hoffnungsträger: Lucas Cueto und Albert Bunjaku. Beide Offensivspieler trafen bereits zweimal in der laufenden Saison und erzielten damit vier von sieben Toren. Gegen Meppen war es Bunjaku, der den Sieg sicherte. Für die mögliche Tabellenführung braucht Viktoria allerdings nicht nur eigene Tore, sondern auch das richtige Ergebnis im Spitzenspiel zwischen dem Spitzenreiter 1860 München und dem Zweiten Saarbrücken.

red | Stand: 20.10.2020, 09:51