Viktoria hofft gegen Rostock auf einen Neuanfang

Pavel Dotchev, Trainer von Viktoria Köln

Viktoria hofft gegen Rostock auf einen Neuanfang

  • Viktoria Köln empfängt Hansa Rostock
  • Dotchev-Team seit elf Spielen ohne Sieg
  • Wieder sechs verletzte Spieler

Seit elf Spielen ist Viktoria Köln in der 3. Liga sieglos, zuletzt setzte es vier Niederlagen in Folge. Im letzten Spiel des Jahres gegen Hansa Rostock am Freitag (20.12.2019/19 Uhr) soll diese Negativserie endlich beendet werden.

Dotchev ist zuversichtlich

"Wir haben jetzt das erste Rückrundenspiel. Das kann für uns ein Neuanfang sein, um unsere negative Serie zu stoppen", sagte Viktoria-Trainer Pavel Dotchev am Mittwoch auf der Pressekonferenz. "Die Probleme bei uns sind zwar nicht weniger geworden. Aber ich bin zuversichtlich, dass man - wenn gute Arbeit geleistet wird - auch dafür belohnt wird."

Dotchev setzte zuletzt vermehrt auf junge Spieler, auch bedingt durch zahlreiche Ausfälle. Gegen Rostock fehlen dem Aufsteiger mit Sascha Eichmeier, Moritz Fritz, Fabian Holthaus, Bernard Kyere Mensah, Steffen Lang und Daniel Mesenhöler erneut sechs Spieler, André Dej und Hamza Saghiri droht bei einer weiteren Gelben Karte eine Sperre.

Klefisch setzt auf Unbekümmerheit der Jugend

"Spieler, die noch nicht in so einer Phase gesteckt haben, haben vielleicht diese Unbekümmertheit und können die erfahreneren Spieler ein bisschen damit anstecken", glaubt der 20-jährige Mittelfeldspieler Kai Klefisch. "Ich denke, die Mischung macht es am Ende. Und so versuchen wir das auch auf den Platz zu bringen."

Nach 19 Spieltagen rangieren die Domstädter als Tabellen-16. nur noch einen Punkt über den Abstiegsrängen. Hansa Rostock rangiert mit vier Zählern mehr auf Platz 13. Das Hinspiel endete 3:3.

"90 Minuten auf Sieg"

"Sie wissen, dass wir verunsichert sind und sie werden sicherlich versuchen, das auszunutzen. Deswegen müssen wir erst einmal diesen Druck überstehen", sagte Dotchev über die Hanseaten, die selbst die letzten beiden Spiele verloren haben. Sein Team solle gegen Rostock "90 Minuten nicht zweifeln, sondern 90 Minuten auf Sieg gehen und druckvoll nach vorne spielen".

Stand: 19.12.2019, 19:24