Viktoria-Trainer Olaf Janßen gestikuliert im Spiel gegen Waldhof Mannheim.

3. Liga: Viktoria Köln im Aufwind

Stand: 28.01.2022, 15:55 Uhr

Nach einer enttäuschenden Hinrunde ist Fußball-Drittligist Viktoria Köln 2022 noch ungeschlagen. Das liegt auch an einem Schachzug von Trainer Olaf Janßen. Am Sonntag kommen von Corona gebeutelte Münchner Löwen nach Köln.

Das Weihnachtsfest dürfte bei Viktoria Köln in diesem Jahr eher trist ausgefallen sein. Schließlich hat der Fußball-Drittligist einen Dezember zum Vergessen hingelegt. Alle drei Ligaspiele im letzten Monat des Jahres 2021 haben die Kölner verloren und verbrachten die Feiertage deshalb nur drei Punkte über der Abstiegszone. Nach dem souveränen Klassenerhalt im vergangenen Jahr hatten sich die Kölner das sicher anders vorgestellt.

Die Gründe für die schwache erste Saisonhälfte sind schnell gefunden. Mit Kapitän Mike Wunderlich (1. FC Kaiserslautern), Lucas Cueto (Karlsruher SC) und Michael Schultz (Eintracht Braunschweig) hat die Viktoria drei Leistungsträger der Vorsaison verloren und nicht adäquat ersetzen können. Mit Timmy Thiele fällt zudem eine wichtige Option im Angriff seit Saisonbeginn aus.

Janßen setzt vermehrt auf junge Spieler

Trainer Olaf Janßen sind somit "48 Tore und Torvorbereitungen aus der letzten Saison verloren gegangen, die aber fest eingeplant waren. Das war für uns natürlich ein Riesenbrett", so der Coach. Viktoria setzte stattdessen vermehrt auf junge Spieler, die allerdings noch Entwicklungszeit brauchen.

Im Winter haben die Kölner dann intern weiter am Kader gearbeitet und drei Spieler aus dem Aufgebot gestrichen, unter anderem Ex-Bundesligaprofi Albert Bunjaku. Auch Aaron Berzel und Arsenal-Leihgabe Nikolaj Möller gehören nicht mehr zum Kader.

Dafür hat Janßen Simon Handle, Christopher Greger und Moritz Fritz neu in den Mannschaftsrat berufen. Spieler, die sowieso vorbildliche Profis sind, Top-Einstellung haben, aber die dadurch noch mehr auch Verantwortung für das Ganze übernehmen sollen und müssen. Dass wir einfach noch mehr dieses 'wir sind dafür verantwortlich Gefühl' entwickeln", erklärte Janßen die Maßnahme.

In 2022 noch ungeschlagen

"Ich kann sagen: Ab dem ersten Tag der Vorbereitung jetzt im Winter sehe ich, dass sich dieses Feuer innerhalb der Mannschaft beginnt zu entfachen", war sich Janßen dann schon im Winter sicher, dass sein Schachzug aufgeht. Die Ergebnisse geben dem 55-Jährigen recht. Viktoria hat nicht nur die Testspiele gegen Bundesligist Borussia Mönchengladbahc (3:2) und Regionalligist Rot-Weiss Essen (4:2) gewonnen, sondern auch die ersten beiden Ligaspiele des Jahres gegen den direkten Konkurrenten SC Verl (5:2) und Aufstiegsanwärter Waldhof Mannheim (1:0). Somit haben die Kölner ihren Vorsprung auf die Abstiegszone auf sieben Punkte anwachsen lassen und stehen mit nun 28 Punkten auf dem 13. Tabellenplatz.

"Die Reise geht weiter", sagte ein überglücklicher Janßen nach dem Waldhof-Spiel, in dem das Durchschnittsalter seiner Mannschaft gerade einmal 22,4 Jahre betrug.

Am Sonntag (13 Uhr) hat die Viktoria die große Chance, die Siegesserie fortzusetzen, wenn 1860 München nach Köln kommt. Lange war unklar, ob das Spiel überhaupt stattfinden kann, denn die Münchner Löwen (32 Punkte, Platz zehn) haben große Corona-Sorgen. Die vergangenen beiden Ligaspiele der Münchner wurden abgesagt. Weil 1860 nun aber die vom DFB geforderten 16 einsatzbereiten Spieler zur Verfügung hat, wird das Spiel angepfiffen.

Quelle: lt