Angriffe auf Fans und Mäzen von Viktoria Köln

Viktoria-Fans im Sportpark Höhenberg

Angriffe auf Fans und Mäzen von Viktoria Köln

  • Tätlicher Angriff auf Viktoria-Fans
  • Ein schwer verletzter Anhänger
  • Mäzen Wernze von FC-Fans mit Plakat beleidigt

Nach dem Angriff auf Fans von Viktoria Köln, bei dem mehrere Anhänger verletzt wurden, hat sich der Drittligist zu den Ereignissen geäußert. "Ich war wirklich geschockt", sagte Viktoria-Geschäftsführer Eric Bock am Montag (27.01.2020) dem WDR. "Es war ein Mitarbeiter von uns vor Ort und der hat mir alles geschildert. Es ist wirklich traurig, was da passiert ist."

Bei dem Überfall von 10 bis 20 Unbekannten auf einen Fanbus von Viktoria Köln mit 35 Fans wurden am Samstagabend mehrere Anhänger verletzt, einer davon schwer. Dazu wurden einige Fanutensilien entwendet. Dem schwer verletzten Fan gehe es laut Bock bereits besser und er habe das Krankenhaus verlassen können.

Bock: "Ich war geschockt"

Sportschau 27.01.2020 00:18 Min. Verfügbar bis 27.01.2021 ARD

Fortuna Köln distanziert sich von Angriff

Bock bestätigte die Darstellung der Polizei, dass die Angreifer "Fortuna, Fortuna"-Rufe skandierten hätten, bezweifelte aber, dass es sich deshalb zwingend um Fans von Fortuna Köln handeln müsse. Die Fortuna distanzierte sich in einer Pressemittelung von dem Angriff und verurteilte solches Verhalten. Man möchte aber auch "nicht außer Acht lassen, dass sich eine Beteiligung unserer Fans, derzeit durch Behauptungen als möglich, jedoch nicht als sicher darstellt", so Benjamin Bruns, Geschäftsführer der Fortuna.

Für das Auswärtsspiel bei der SpVgg Unterhaching am 15. Februar kündigte Viktoria als erste Reaktion einen kostenfreien Fanbus an. "Wir werden beim Thema Sicherheit etwas tun", erklärte Bock. "Ich möchte nicht, dass unsere Fans die Lust am Fußball verlieren, nur weil ein paar Chaoten Randale anzetteln."

Wernze nimmt FC-Entschuldigung an

Bereits am Freitag war die Viktoria Ziel eines Angriffs geworden. Fans des 1. FC Köln hatten im Rahmen einer Choreographie beim Auswärtsspiel bei Borussia Dortmund einen Doppelhalter präsentiert, auf dem Viktoria-Mäzen Franz-Josef Wernze in einem Fadenkreuz dargestellt wurde. FC-Präsident Werner Wolf entschuldigte sich daraufhin bei der Viktoria. Der DFB will in dem Fall ermitteln.

"Herr Wernze hat die Entschuldigung angenommen", erklärte Bock und bestätigte ein Telefonat zwischen Wolf und Wernze am Montagmorgen. "Er möchte die gute Zusammenarbeit mit dem 1. FC Köln auf keinen Fall gefährden, nur weil da Fans dabei sind, die unter die Gürtellinie gehen."

Bock: "Schön, dass der FC Köln sich gemeldet hat"

Sportschau 27.01.2020 00:25 Min. Verfügbar bis 27.01.2021 Das Erste

red | Stand: 27.01.2020, 14:58