3. Liga: MSV Duisburg verliert bei Türkgücü München

Sercan Sararer (l.) im Zweikampf mit Duisburgs Rolf Feltscher

3. Liga: MSV Duisburg verliert bei Türkgücü München

Der MSV war in München im Montagsspiel der 3. Liga über weite Strecken das aktivere Team und hatte die besseren Chancen. In der Schlussphase versetzten die Gastgeber den Duisburgern aber mit drei schnellen Pässen den K.o.

Weder der MSV noch Türkgücü haben mit neun Punkten nach sieben Spieltagen den Saisonstart hingelegt, den sie sich vorgestellt haben. Somit hatte die vorerst letzte Partie der Münchner im Grünwalder Stadion - sie ziehen dauerhaft ins Olympiastadion um - für beide Mannschaften richtungsweisende Bedeutung.

Stoppelkamp mit erster guter Chance

Das Bemühen um eine Kurskorrektur nach oben war auch beiden Teams anzumerken. Gefährlicher und ballsicherer agierten dabei die Duisburger, während die Gastgeber phasenweise durch aggressives Pressing auffielen, den MSV damit allerdings nicht in Bedrängnis brachten.

Die erste Chance zur MSV-Führung hatte Moritz Stoppelkamp, dessen Schuss in der 10. Minute letztlich in den Armen von Türkgücü-Keeper René Vollath landete. Eingeleitet worden war der Angriff von Marvin Bakalorz, der beim Gastspiel in München seinen 32. Geburtstag feierte.

Ademi glücklos mit Kopfball

In der 35. Minute bekam der Duisburger Orhan Ademi am Fünfmeterraum eine Flanke von Niko Bretschneider serviert, kam mit dem Kopf aber nicht hinter den Ball und verfehlte das Ziel. Von den Münchnern war offensiv nichts zu sehen, bis Albion Vrenezi  in der Nachspielzeit den Duisburger Schlussmann Leo Weinkauf mit einem Schuss aus rund 18 Metern zu einer Parade zwang.

Nach der Pause erwischte Duisburg den besseren Start. Kurz nach Wiederbeginn kam Alaa Bakir im Strafraum zum Abschluss und setzte den Ball aus spitzem Winkel knapp neben das Tor. In der 49. Minute sorgte Stoppelkamp mit einem Freistoß aus 25 Metern für Gefahr. Sein Schuss verfehlt das linke Toreck knapp.

Türkgücü düpiert Duisburg mit schnellem Gegenstoß

Die Münchner zeigten sich indes früher offensiv bemüht als noch in Hälfte eins. Erst prüfte Petar Slišković Weinkauf mit einem überraschenden Abschluss von der linken Seite (53.), dann köpfte Mërgim Mavraj eine Flanke von Philip Türpitz neben das Tor (59.).

Ademi verbuchte für den MSV mit einem Schuss aus der Drehung die nächste gute Gelegenheit (72.). Vollath parierte. Der Keeper leitete auch den Angriff ein, der das Spiel entschied. Sein Zuspiel auf Alexander Sorge nutzte dieser auf dem linken Flügel zum Steilpass auf Moritz Römling, der Vrenezi in der Spitze fand, wo dieser Weinkauf keine Chance ließ - ausgespielt mit drei Pässen (81.).

Von diesem späten Dämpfer erholten sich die Duisburger nicht mehr und kassierten somit bereits die fünfte Saisonniederlage.

Stand: 13.09.2021, 20:54