Verler Angriffspressing bringt spät noch Punkt gegen Köln

Stand: 07.10.2022, 20:52 Uhr

In der 3. Fußball-Liga haben der SC Verl und Viktoria Köln sich remis getrennt. Verl überzeugte mit Angriffspressing, Köln trotzte, drehte das Spiel. Und gab spät noch den Sieg aus der Hand.

Am Freitagabend (07.10.2022) gingen die beiden NRW-Klubs mit 2:2 (0:0) auseinander. Zur Eröffnung des 11. Spieltages der 3. Fußball-Liga erzielte nach einer etwas zähen ersten Hälfte erzielte Mael Corboz (69.) den Führungstreffer für Verl und löste damit den Knoten. Köln drehte das Spiel zwischenzeitlich durch Robin Meißner (72.) und André Becker (85.). Doch Cyrill Akono sorgte ganz spät noch für Verler Jubel mit dem Ausgleich (90.+3).

SC Verl kontrolliert Spiel früh mit Angriffspressing

Zu Beginn der Partie übte sich die Viktoria im ruhigen Spielaufbau tief in der eigenen Hälfte. Das gelang mäßig. Denn der SC Verl trat äußerst selbstbewusst auf, attackierte die Kölner im laufintensiven Angriffspressing sehr früh. Die sonst offensiv orientierten Kölner Außenverteidiger Simon Handle und Patrick Koronkiewicz waren nur in der Defensivarbeit gefordert.

Dabei waren echte Torchancen jedoch erstmal Mangelware auf beiden Seiten. Zwar hatte der SC die Viktoria im Griff, bei Köln stimmten auch in der Defensive die Abstände bei der Zuordnung ein ums andere Mal nicht.

Nur kurzes Aufbäumen von Viktoria Köln in Hälfte eins

Aber bis Verl aus der spielerischen Überlegenheit die erste richtig gefährliche Möglickeit kreierte, war eine halbe Stunde vorbei. Maximilian Wolfram brachte einen Freistoß scharf auf den zweiten Pfosten. Michel Stöcker, der auf der linken Abwehrseite den verletzten Luca Stellwagen ersetzte, konnte den Ball aber nicht aufs Tor bringen (32.).

Im Anschluss nahm Köln selbst aktiver am Spielgeschehen teil und schwamm sich zwischenzeitlich etwas frei. Allerdings holte sich Verl die Spielkontrolle schnell wieder, Köln blieb im ersten Durchgang harmlos.

Viktoria Köln arbeitet sich rein nach Systemumstellung

Dafür kam die Viktoria in Hälfte zwei zu der bis dato besten Chance der Partie. Nach einer Ecke flankte Koronkiewicz den Ball nochmal von der rechten Seite in die Gefahrenzone. Moritz Fritz sprang in den Ball und traf den Außenpfosten (55.).

Trainer Olaf Janßen hatte da bereits auf 5-3-2 umgestellt, um dem SC Verl offensiv den Wind aus den Segeln zu nehmen. Nach anfänglicher Verunsicherung gelang der Viktoria in diesem System mehr.

Drei Minuten, zwei Tore: Corboz und Meißner schieben ein

Mitten in dieser Phase jubelte aber plötzlich der SCV. Corboz hieß der Nutznießer eines Flankenlaufs von Akono, Jamil Siebert fälschte noch ab, so dass der Ball perfekt bei Corboz landete. Der Verler musste nur noch einschieben.

Unbeeindruckt glich aber die Viktoria nur drei Minuten später aus. Meißner kam nach heillosem Chaos im SC-Sechzehner an den Ball, auch er hatte dann leichtes Spiel aus kurzer Distanz.

Becker schockt erst Verl, Akono dann die Viktoria

Dennoch konnte Köln diesen Schwung nicht wirklich mitnehmen, in der Schlussphase riss wieder Verl das Geschehen an sich. Stattdessen drehte aber die Viktoria zwischenzeitlich das Spiel: Marcel Risses schnell ausgeführter Freistoß überraschte Verls Abwehrabteilung, Becker traf.

Allerdings ließ Akono die Gastgeber noch ganz spät jubeln: Köln hatte mehrfach die Chance, den Ball zu klären, bekam es aber nicht hin. Tom Baack bediente Akono, der eiskalt blieb. Es war die letzte Aktion der Partie.

Verl in Bayreuth gefordert, Viktoria empfängt SVE

Am 12. Spieltag bekommen es sowohl der SC Verl als auch Viktoria Köln mit Aufsteigern zu tun. Während die Viktoria am Samstag (14 Uhr) das Spitzenteam des SV Elversberg empfängt, muss Verl am Sonntag (13 Uhr) bei der SpVgg Bayreuth ran.