Viktoria Köln verliert in München

Olaf Janßen

Viktoria Köln verliert in München

Viktoria Köäln bleibt im Tabellenkeller der 3. Liga stecken. Gegen 1860 München mussten die Gäste lange in Unterzahl spielen und verloren am Ende deutlich.

Viktoria Köln hat trotz einer engagierten Leistung bei 1860 München mit 0:3 (0:1) verloren und bleibt damit auch nach dem Dienstagabend im Keller der 3. Liga. Die Münchner Torshcützen hießen Richard Neudecker (40.), Dennis Dressel (55.) und Mervelle Biankadi (82.). Zudem musste Maximilian Rossmann nach 43 Minuten mit der gelb-roten Karte vorzeitig duschen gehen.

Schwarze Viktoria-Minuten vor der Pause

Die Partie begann mit offenem Visier - beide Teams spielten direkt auf die Führung. Die erste Großchance besaßen die Gastgeber. Münchens Torjäger Sascha Mölders lief nach einem langen Ball alleine auf das Tor der Viktoria zu, scheiterte aber mit seinem Heberversuch über Kölns Torwart Moritz Nicolas hinweg (8.). Anschließend ergaben sich für München einige gute Schussmöglichkeuten - bis plötzlich die Gäste gefährlich im Strafraum auftauchten. Seokju Hong schoss aus spitzem Winkel nur an das Außennetz statt ins verweiste Tor der Münchner (25.).

Fünf Minuten vor der Pause jubelten dann die Gastgeber: Neudecker durfte ungestört mit dem Ball bis vor den Strafraum der Viktoria marschieren, zog ab und der Ball schlug traumhaft links oben ein. Noch vor der Pause gab es den nächsten nackenschlag für die Gäste. Rossmann sah innerhalb von nur drei Minuten zwei Mal gelb - und musste somit vorzeitig mit gelb-rot vom Platz. Danach rette sich Köln in die Pause.

Köln offensiv zu ungefährlich

Zehn Minuten waren nach dem Seitenwechsel gespielt, als München erhöhte: Eine flache Freistoßvariante landete letztlich bei Dressel, der aus kurzer Distanz die Kugel ins Netz setzte. Nur drei Minuten später ließ Mölders die nächste gute Gelegenheit liegen. Die Viktoria gab nie auf, probierte alles - doch kam kaum einmal richtig zwingend vor das Tor. Zwei Halbchancen für den eingewechselten David Philipp waren zu wenig, um die Partie drehen zu können. Stattdessen legte 1860 noch einmal nach: Nach einem Eckball hielt Biankadi aus rund zwölf Metern drauf und zwei Kölner fälschten den Abschluss unhaltbar ab. Davon erholte sich Viktoria nicht mehr.

Stand: 24.08.2021, 21:00