Rot-Weiss Essens Isaiah Young (l.) und Marius Wörl von 1860 München im Zweikampf

Rot-Weiss Essen holt zum Jahresabschluss einen Punkt

Stand: 14.11.2022, 21:26 Uhr

Rot-Weiss Essen hat im letzten Pflichtspiel im Jahr 2022 einen Punkt geholt. Am 17. Spieltag der 3. Liga gab es ein 1:1 (0:0)-Unentschieden bei 1860 München.

Mit dem siebten Spiel in Folge ohne Niederlage beendet RWE das Jahr auf dem 13. Tabellenplatz, sechs Punkte vor den Abstiegsrängen.

München spielbestimmend, Tarnat trifft das Lattenkreuz

RWE ging mit einer Änderung in der Startelf in die Partie in München: Oguzhan Kefkir lief anstelle von Lawrence Ennali auf. Das Spiel begann einmal mehr mit einer ausgiebigen Pyrotechnik-Show im Essener Block, die das Spielgeschehen wegen günstiger Windverhältnisse allerdings nicht beeinträchtigte. Auf dem Platz bestimmten die Gastgeber die Anfangsphase und kamen in Form eines Distanzschusses von Marius Wörl zu einem ersten Abschluss (6.). Auch Albion Vrenezi versuchte es in der 18. Minute aus der Entfernung, sein Schuss wurde von José-Enrigue Rios-Alonso aber noch entscheidend abgefälscht. Noch gefährlicher wurde Wörl vier Minuten später, als er eine flache Hereingabe aus kurzer Distanz nicht im Tor unterbringen konnte (22.).

RWE stand tief und lauerte auf Konter, die aber zunächst keine Torgefahr auf der anderen Seite brachten. Erstmals richtig gefährlich wurde Essen mit einer Standardsituation: Niklas Tarnat setzte einen direkten Freistoß aus halblinker Position ans Lattenkreuz (37.). Es sollte der einzige gefährliche Torschuss der Gäste im ersten Durchgang sein. Die Hausherren kamen dagegen noch weitere Male vor das Essener Tor, brachten RWE-Keeper Jakob Golz aber nicht mehr in Bedrängnis.

Vrenezi trifft vom Punkt

Auch die zweite Hälfte begann mit druckvollen "Sechzigern" und einer Kopfballchance von Fynn-Luca Lakenmacher (46.). Zehn Minuten später wurde aber auch RWE gefährlich, als Felix Bastians mit einem Kopfball nur knapp das Tor verfehlte (55.). Björn Rothers Distanzschuss ging dagegen deutlicher vorbei (62.). Spielbestimmend blieben aber die Gastgeber, wenn auch ohne sich dabei zwingende Torchancen gegen eine gute RWE-Defensive herausspielen zu können.

Stattdessen plätscherte die Partie gut zehn Minuten vor sich hin, bis Christopher Lannert mit einem Schuss aus der zweiten Reihe nur knapp das RWE-Tor verfehlte (74.). Sekunden später gab es Elfmeter für die Münchener, nachdem Stefan Lex im Zweikampf mit Rother im Strafraum zu Fall gekommen war. Vrenezi verwandelte den folgenden Strafstoß sicher zum 1:0 (76.).

Bastians rettet RWE das Remis

RWE warf in der Schlussphase noch einmal alles nach vorne. Ein Schuss aus 17 Metern von Kevin Holzweiler ging deutlich über das Tor (85.) und Ennali scheiterte aus spitzem Winkel an TSV-Torhüter Marco Hiller (87.). In der Nachspielzeit gelang RWE dann doch noch der Ausgleichstreffer, als Bastians einen in den Strafraum geschlagenen Freistoß von Tarnat ins gegnerische Tor köpfte.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Quelle: bh