MSV Duisburg unterliegt Waldhof Mannheim

Sportschau 23.01.2023 05:28 Min. Verfügbar bis 23.01.2024 Das Erste

Wirkungstreffer knocken Duisburg gegen Mannheim aus

Stand: 23.01.2023, 20:55 Uhr

Gegen den SV Waldhof Mannheim lief in der 3. Fußball-Liga fast alles gegen den MSV Duisburg. Gleich mehrere Tiefschläge konnten die "Zebras" nicht wegstecken.

Von Julian Tilders

Eine ganze Halbzeit musste Duisburg am Montag (23.01.2023) in Unterzahl bestreiten, weil Joshua Bitter mit Gelb-Rot vom Platz gestellt wurde (45.+2). Zuvor hatte Sebastian Mai den MSV mit seinem Ausgleich wieder ins Spiel gebracht (43.). Aber Waldhof Mannheim war an diesem Abend meist spielerisch überlegen und bejubelte bei einem günstigen Spielverlauf die Tore von Dominik Martinovic (24.), Adrien Lebeau (47.) und Thomas Pledl (55.).

Girth-Ausfall als erster Tiefschlag für MSV

Der MSV sah sich erstmal in der Defensive. Mannheim begann forsch. Bitter für Duisburg: Schon früh gab es den ersten Wirkungstreffer zu verkraften. Stürmer Benjamin Girth blieb mit schmerzverzerrtem Gesicht liegen, wurde draußen behandelt und musste verletzt raus (12.). Weil das Spiel fünf Minuten ohne Unterbrechung weiterlief, musste der MSV ein druckvolles Überzahlspiel der Gäste laufintensiv abwehren, bevor Chinedu Ekene seinen Platz einnehmen konnte (18.).

Der Girth-Ausfall veränderte das Spiel des MSV zwangsläufig. Waldhof drückte im Nachgang noch stärker als ohnehin schon in der Anfangsphase, verlagerte das Spiel oft gut auf die Außenbahnen. Und Duisburg war immer einen Schritt zu spät. Wie auch beim Gegentor, als Pledl den Ball trotz hektischer Zweikampfsituation nicht verlor und Martinovic im Strafraum fand. Der tanzte Bitter auf engstem Raum flink aus und versenkte den Ball im Netz.

Nach vorne hin ging beim MSV wenig bis gar nichts, weil den Hausherren selbst die nötige Präzision im letzten Pass fehlte, die Wege von den Mannheimern aber auch häufig zugestellt wurden.

Mai trifft, Bitter muss in nur vier Minuten vom Platz

Es musste ein Standard richten: Kolja Puschs Eckball fand Abwehr-Hüne Mai, der von Alexander Rossipal alleine gelassen wurde. Mais wuchtiger Kopfball schlug im Tor ein. Das gab Duisburg Auftrieb, kurz darauf blockte Mannheims Torwart Jan-Christoph Bartels einen Schuss von Caspar Jander noch in letzter Sekunde (45.).

Das Duisburger Momentum wurde allerdings dann zunichtegemacht. Und zwar vom nächsten Wirkungstreffer: einer sehr harten Gelb-Roten Karte für Bitter. Dessen erste Gelbe Karte ging in der 42. Minute in Ordnung, die zweite nur vier Minuten später war diskussionswürdig. Bitter regte sich wegen der Entscheidung auf Foul kurz auf, weil er neben dem Gegner auch den Ball gespielt hatte. Der Unparteiische Florian Exner stellte ihn nach der Szene vom Platz.

MSV in Unterzahl engagiert, aber auf Strecke unterlegen

Mit dem Wiederanpfiff vervollständigte Joker Rolf Feltscher die Abwehrkette wieder, Standardspezialist Pusch musste weichen (46.). Moritz Stoppelkamp rückte erstmal eine Position zurück ins zentrale Mittelfeld.

Duisburg trotzte zunächst dem Rückstand, allerdings versetzte Lebeau dem MSV wieder einen Tiefschlag. Mit der zweiten Offensivaktion der Gäste im zweiten Abschnitt ging Waldhof erneut in Front. Danach bäumte sich Duisburg engagiert auf, Julian Riedl klärte vor der Linie einen Schuss von Niklas Kölle (50.).

Aber es gab aufgrund der Mannheimer Überzahl zu viele Räume für den SV Waldhof. Wie auch bei einem Eckball, der kurz ausgeführt wurde und zu Pledl kam. Dieser schlenzte die Kugel traumhaft in den Winkel – nichts zu halten für den 19-jährigen MSV-Torwart Maximilian Braune bei seinem etwas überraschenden Liga-Debüt. Mit diesem Wirkungstreffer war das Spiel praktisch gelaufen, Waldhof brachte die Partie durchaus souverän zu Ende.

Duisburg empfängt Osnabrück am 20. Spieltag

Für den MSV Duisburg steht am Samstag (28.01., 14 Uhr) erneut ein Heimspiel an. Dann gastiert der VfL Osnabrück bei den "Zebras".