3. Liga: Kamavuakas Tor beschert MSV Heimsieg gegen Meppen

Meppens Markus Ballmert (l.) bei einem Kopfball, Duisburgs Vincent Vermeij (M.) versucht zu stören.

3. Liga: Kamavuakas Tor beschert MSV Heimsieg gegen Meppen

Der MSV Duisburg hat im Abstiegskampf drei wichtige Zähler verbucht. Gegen den SV Meppen gelang dank eines Treffers von Wilson Kamavuaka am Sonntag ein knapper Heimsieg.

Nach dem 2:0-Erfolg des 1. FC Magdeburg in Unteraching tags zuvor waren die im Tabellenkeller festsitzenden Duisburger doppelt unter Zugzwang, um nicht den Kontakt zur Nichtsabstiegszone zu verlieren. Vielleicht war so die Anfangsnervosität der Elf von Trainer Gino Lettieri zu erklären: Meppen dominierte zu Beginn Ball und Gegner.

Trotz des großen Drucks der Emsländer gehörte die erste Chance des Spiels den Gastgebern: Nach einer Stoppelkamp-Flanke köpfte Ahmet Engin den Ball aus zentraler Position nur knapp über das Tor (13.). Der SVM blieb überlegen, doch auch die nächste Tormöglichkeit ging an den MSV. Nach einem schnellen Konter scheiterte Debütant Julian Hettwer aus 16 Metern an Torwart Erik Domaschke, der den Ball aus der linken Ecke fischen konnte (20.).

Kamavuaka trifft nach Ecke

Nur eine Minute später war er dann doch geschlagen. Nach einer Ecke landete der Ball über Moritz Stoppelkamp und Dominik Schmidt bei Wilson Kamavuaka, der den Ball aus kurzer Distanz mit dem Bauch im Meppener Tor unterbrachte. Meppen reagierte wütend, doch erneut hatte der MSV die nächste Chance zum Torerfolg - und was für eine! Die Duisburger konterten über Vincent Vermeji, der Stoppelkamp steil schickte. Doch anstatt den mitgelaufenen Hettwer per Querpass zu bedienen, versuchte es der Routinier selbst. Den unpräzisen Schuss konnte Domaschke klären (30.).

Der MSV ging mit dem verdienten 1:0 in die Pause. Meppen blieb nach dem Gegentreffer zwar im Spiel, die Überlegenheit wie in den ersten 20 Minuten konnte die Elf von Trainer Torsten Frings jedoch nicht mehr generieren. Die Duisburger ließen sich nun nicht mehr so leicht aus der Ruhe bringen wie zuvor und erspielten sich die wesentlich gefährlicheren Chancen.

Meppen weiter mit mehr Spielanteilen

Nach dem Pausentee blieb es zunächst dabei: Mehr Spielanteile besaßen die Gäste, gefährlicher waren aber die Duisburger. Bei beiden Teams fehlte die Präzision beim letzten Pass, so dass sich viele Offensivaktionen im Sande verliefen. Ein Schuss aus 17 Metern von Engin, den Domaschke souverän parierte (54.) - das war es für lange Zeit an gefährlichen Aktionen. MSV-Coach Lettieri musste den angeschlagenen Vermeji nach einem Press-Schlag auswechseln und ersetzte den Stürmer durch Innenvertediger Tobias Fleckstein (69.).

Hemlein-Hereingabe landet am Pfosten

Damit setzte der Trainer das Signal: Ergebnis halten. Nur zwei Minuten später wäre das Vorhaben um ein Haar gescheitert. Eine Hereingabe von Meppens Christopher Hemlein mutierte zum Torschuss, doch der Ball landete nur am Außenpfosten. Doch die Partie war nun zerfahren. Keiner der beiden Mannschaften gelang es, in der Schlussphase spielerische Highlights zu setzen. Meppen drückte, doch der MSV-Abwehr gelang es, die Gäste größtenteils fern vom eigenen Tor zu halten.

Rote Laterne nun in Lübeck

Die Duisburger gaben mit dem Erfolg die rote Laterne an das neue Schlusslicht VfB Lübeck ab. Vom ersten Nichtabstiegsplatz trennen das Team von Trainer Gino Lettieri nun nur noch zwei Zähler. Im ersten Spiel der Rückrunde empfängt der MSV am Samstag als nächstes Hansa Rostock (14 Uhr). Zuvor steht am Mittwoch noch das Nachholspiel gegen den 1. FC Magdeburg an (19 Uhr) - eine ganz wichtige Partie gegen einen unmittelbaren Konkurrenten im Abstiegskampf.

Statistik

Fußball · 3. Liga · 19. Spieltag 2020/2021

Sonntag, 17.01.2021 | 14.00 Uhr

Wappen MSV Duisburg

MSV Duisburg

Weinkauf – Sauer (77. Bitter), Schmidt, Gembalies, Sicker – Kamavuaka, Ghindovean, Engin, Stoppelkamp – Hettwer (62. Tomic), Vermeij (69. Fleckstein)

1
Wappen SV Meppen

SV Meppen

Domaschke – Ballmert (82. El-Helwe), Osée, Bünning, Amin – Egerer, Piossek, Hemlein (75. Krüger), Tankulic, Evseev (60. Bozic) – Boere

0

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Kamavuaka (22.)

Strafen:

  • gelbe Karte Sicker (4 )
  • gelbe Karte Sauer (5 )
  • gelbe Karte Piossek (6 )
  • gelbe Karte Boere (1 )
  • gelbe Karte Schmidt (4 )
  • gelbe Karte Stoppelkamp (2 )
  • gelbe Karte Amin (4 )

Schiedsrichter:

  • Patrick Alt (Heusweiler)

Vorkommnisse:

  • Das Spiel fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Stand der Statistik: Sonntag, 17.01.2021, 19:28 Uhr

Stand: 17.01.2021, 13:44