3. Liga: MSV Duisburg chancenlos gegen Dresden

Vincent Vermeij vom MSV Duisburg (r.) im Zweikampf mit Marco Hartmann (Dynamo Dresden).

3. Liga: MSV Duisburg chancenlos gegen Dresden

Der MSV Duisburg hat am Sonntag gegen Dynamo Dresden eine deutliche Heimniederlage kassiert und bleibt damit auf dem vorletzten Tabellenplatz der 3. Liga. Die Elf von Trainer Gino Lettieri verlor gegen die Sachsen mit 0:3 (0:1).

Um gegen die bisher beste Defensive der 3. Liga anzukommen - Dresden kassierte in den ersten zwölf Partien lediglich elf Gegentreffer - baute MSV-Coach Gino Lettieri seine Startelf im Gegensatz zum letzten Spiel in Mannheim (2:2) auf zwei Positionen um. Connor Krempicki und Ahmet Engin rückten für Maximilian Jansen und Sinan Karweina in die erste Elf.

Spielerisch passierte in den Anfangsminuten nicht viel. Die Partie war zunächst von intensiven Zweikämpfen geprägt, so dass Torchancen auf beiden Seiten Mangelware blieben. Nach 14 Minuten dann eine (ungewollte) gefährliche Aktion der Gäste: Eine verunglückte Flanke von Ransford-Yeboah Königsdörffer hätte sich ins MSV-Tor gesenkt, wenn Torwart Leo Weinkauf nicht aufmerksam gewesen wäre. Mit den Fingerspitzen lenkte er den Ball über die Latte.

Dresden trifft mit der ersten echten Chance

Mit der ersten echten Möglichkeit gingen die Sachsen in Führung. Ein schneller Gegenangriff von Dynamo landete bei Jonathan Meier, der sich links gut durchsetzte. Dessen Hereingabe landete fast genau auf dem Elfmeterpunkt bei Philipp Hosiner, der per Direktabnahme einnetzte (26.).

Die Duisburger zeigten sich wenig geschockt und spielten engagiert weiter. Allein: Eine echte Torchance erspielten sich die Meidericher gegen die gute Defensive der Gäste nicht. Bis auf einen Kopfball von Christopf Daferner (37.) galt das bis zur Pause allerdings ebenso für Dynamo.

Dynamo-Doppelschlag kurz nach der Halbzeit

Im zweiten Abschnitt waren neun Minuten gespielt, da legten die Dresdener nach. Nach einem Einwurf von der Mittellinie kann Hosiner mit einem Kopfball die hochstehende MSV-Abwehr zu leicht überspielen. Über Daferner landete der Ball beim quirligen Patrick Weihrauch, der problemlos zum 0:2 einnetzte.

Nur eine Minute später dann machten die Gäste den Sack bereits zu. Nach einer flach nach innen getretenen Ecke von Weihrauch sorgte der im MSV-Strafraum völlig freistehende Daferner von halbrechts mit einer Direktabnahme für das dritte Dynamo-Tor. Die Partie plätscherte fortan ohne nennenswerte Höhepunkte dahin, so dass Dynamo seinen vierten Sieg in Folge feiern konnte. Eine zwingende Chance erspielte sich die Lettieri-Elf über die gesamten 90 Minuten nicht.

Nächstes Spiel in Kaiserslautern

In der Defensive viel zu leicht zu überwinden, nach vorne zu harmlos: Obwohl sich das Duisburger Team kämpferisch sehr engagiert zeigte, offenbarte die Partie die Probleme, die der MSV in dieser Saison hat. Als nächstes steht für den MSV am Samstag die Auswärtspartie beim 1. FC Kaiserslautern auf dem Programm (14 Uhr). Durch die Niederlage gegen Dynamo bleiben die "Zebras" Tabellenvorletzter der 3. Liga.

Statistik

Fußball · 3. Liga · 13. Spieltag 2020/2021

Sonntag, 29.11.2020 | 13.00 Uhr

Wappen MSV Duisburg

MSV Duisburg

Weinkauf – Sauer, Gembalies (46. Fleckstein), Volkmer, Sicker – Kamavuaka, Krempicki (64. Karweina) – Engin (57. Hettwer), Ghindovean, Stoppelkamp – Vermeij

0
Wappen Dynamo Dresden

Dynamo Dresden

Broll – Knipping, Mar. Hartmann, Mai – Königsdörffer, Y. Stark, Will (90. Kade), Meier – Hosiner (78. Diawusie), Weihrauch (71. Stefaniak), Daferner

3

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Hosiner (25.)
  • 0:2 Weihrauch (53.)
  • 0:3 Daferner (54.)

Strafen:

  • gelbe Karte Volkmer (4 )
  • gelbe Karte Mar. Hartmann (2 )
  • gelbe Karte Diawusie (2 )
  • gelbe Karte Sauer (4 )

Schiedsrichter:

  • Franz Bokop (Vechta)

Vorkommnisse:

  • Das Spiel fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Stand der Statistik: Dienstag, 01.12.2020, 01:13 Uhr

Stand: 29.11.2020, 13:10