SC Verl - ein Dorfklub klopft ans Zweitliga-Tor

Verls Trainer Guerino Capretti (links) mit Top-Scorer Zlatko Janjic.

SC Verl - ein Dorfklub klopft ans Zweitliga-Tor

Von Olaf Jansen

Sie sind letzten Sommer erst in die Dritte Liga aufgestiegen - jetzt sind sie schon wieder oben mit dabei: Der SC Verl klopft ans Tor zur Zweiten Liga. Im Verein würde man sich gegen einen Aufstieg nicht wehren.

Echte Heimspiele sind selten geworden in Verl. Seit der örtliche Sportclub im vergangenen Sommer erstmals in seiner Vereinsgeschichte in die Dritte Liga aufgestiegen ist, taugt die eigene Arena mit ihren gut 5.000 Plätzen nicht mehr für Punktspiele - sie ist zu klein. Also trägt der SC "Heimpartien" seither in der benachbarten Benteler-Arena in Paderborn aus. Sogar die Geisterspiele finden dort statt.

Viele Experten hatten vorhergesagt, dass diese Situation nicht lange währen wird - man hatte dem Sportclub aus der 25.000-Einwohner-Gemeinde keinen längeren Aufenthalt in der kostspieligen Dritten Liga zugetraut. Doch statt des prognostizierten Abstiegskampfes geht es in Verl gerade genau in die andere Richtung: Der freche Aufsteiger mit seinem charismatischen Trainer Guerino Capretti spielt auch in der neuen Liga oben mit.

Aufstiegsplätze in Reichweite

Mit dem 1:1-Remis im Nachholspiel gegen Zwickau am Dienstag beendete der Sportclub eine Hinrunde, auf die er als Aufsteiger stolz sein kann. Mit 30 Punkten belegt er in der Tabelle Rang fünf. Der Rückstand zum direkten Aufstiegsplatz zwei beträgt nur vier Zähler, Relegationsrang drei ist nur drei Punkte entfernt. Dass der Verein derzeit den Lizenzantrag für die Zweite Liga vorbereitet, ist also nicht Ausdruck von Träumerei. "Alles andere wäre fahrlässig", sagte Präsident Raimund Bertels.

Etwas konkreter wird SC-Pressesprecher Norbert Meyer im Gespräch mit dem WDR: "Wir haben uns vorgenommen, da sein zu wollen, wenn die anderen Teams in der Drittligaspitze schwächeln. Wir würden uns nicht gegen einen Zweitligaaufstieg wehren und sind uns im Verein sicher, auch eine solche Herausforderung stemmen zu können."

Verler Problemfelder: Stadion und NLZ

Neben dem unzureichenden Stadion gibt es allerdings einen weiteren Faktor, mit dem die Verler in Sachen Lizenzerteilung für die Zweite Liga Probleme bekommen würden: Als Zweitligist muss man zwingend ein zertifiziertes Nachwuchs-Leistungszentrum vorweisen können. Das hat der SCV aber nicht. "Wir haben bei der DFL gerade eine Anfrage laufen, ob ein NLZ sofort nötig ist, oder ob man uns gegebenfalls auch ein Jahr Aufschub geben würde", erklärt Meyer.

Grundsätzlich würde man sich gegen den Aufbau eines NLZ nicht sträuben - es müsste nur auch in die Verler Rahmenbedingungen passen. "Für uns käme eigentlich nur eine Umwandlung unserer bisherigen Kapazitäten in Frage. Ein Gebäude-Neubau wäre als Millionen-Investition sicherlich zu risikoreich", erläutert Meyer.

Pressingfußball als Erfolsgrezept

Dessen ungeachtet freuen sie sich in Verl über die sportliche Momentaufnahme. "Wir haben uns vor der Saison vorgenommen, den gleichen Fußball zu spielen wie im Aufstiegsjahr - mit viel Ballbesitz, Pressing und einer klaren Struktur. Das gelingt uns im Laufe der Saison immer besser", sagt Trainer Capretti. "Am meisten aber freut mich, dass in vielen Bereichen nochmal eine Entwicklung stattgefunden hat, das konnte man klar erkennen."

Für die zweite Saisonhälfte hat Capretti deshalb ein klares Ziel: "Wir wollen im Prinzip genau da ansetzen, wo wir in der Hinrunde aufgehört haben", sagt der Coach. "Wir haben gemerkt, dass wir mit unserer Spielweise überall gewinnen können", sagt Capretti, der sogar ein bisschen froh ist, dass die Winterpause diesmal so kurz ausgefallen ist. "Man hat gemerkt, dass alle Spieler trotzdem abschalten und regenerieren konnten und heiß darauf waren, gleich wieder loszulegen."

Gegen Wehen Wiesbaden sollen drei Punkte her

Mit dem jüngsten Unentschieden gegen Zwickau war Trainer Capretti unzufrieden, er fordert mehr von seinem Team: "Wenn Sie mich fragen, wie dieses Spiel war, dann kann ich nicht zufrieden sein." Aufgrund des Remis verpassten die Verler Rang vier, da Türkgücü gegen Unterhaching ebenfalls nicht siegen konnte. "Das große Ganze: Da rechnen wir am Ende ab", so Capretti. Mit einem Sieg am Samstag gegen Wehen Wiesbaden kann Verl weiter vorne mitmischen.

3. Liga: Verl punktet gegen Zwickau und bleibt oben dran Sportschau 19.01.2021 05:12 Min. Verfügbar bis 19.01.2022 Das Erste

Stand: 21.01.2021, 10:20