3. Liga: BVB-Reserve gewinnt beim SC Verl - Viktoria in Kaiserlautern ohne Chance

Immanuel Pherai (r.) - hier im Duell mit Mael Corboz - war Ausgangspunkt aller Dortmunder Treffer.

3. Liga: BVB-Reserve gewinnt beim SC Verl - Viktoria in Kaiserlautern ohne Chance

Trotz guter Anfangsphase musste sich der SC Verl am Samstag gegen die U23 von Borussia Dortmund geschlagen geben. Viktoria Köln ging beim FC Kaiserslautern genau wie Verl leer aus.

Die U23 von Borussia Dortmund hat die Verler Abstiegssorgen vergrößert. Dem SC gehörte im Heimspiel gegen die BVB-Talente zwar die Anfangsphase, doch Tore gelangen am Samstag nur den Gästen. Verl unterlag letztlich mit 0:3 (0:3).

Verl gehört die Anfangsphase

Den ersten Warnschuss gab in der 5. Minute Verls Kapitän Mael Corboz ab. Sein Schuss aus rund 17 Metern rauschte allerdings knapp am rechten Pfosten vorbei. Kurz darauf musste der BVB einen herben Rückschlag hinnehmen als Abwehrchef Niklas Dams im eigenen Strafraum ohne Gegenereinwirkung umknickte und ausgewechselt werden musste.

Kurz darauf folgte die erste Großchance der Partie. Cyrill Akono war im Strafraum frei vor BVB-Keeper Stefan Drljača. Er machte es aber nicht selbst und legte den Ball nach links auf Ron Berlinski. Pass und Laufweg passten indes nicht wirklich zusammen, und die Chance war vertan.

Pherai ist Initiator aller Dortmunder Treffer

Ihre Dominanz behaupteten die Verler rund 20 Minuten, ehe die Gäste aus Dortmund immer besser ins Spiel fanden und nach einem Verler Abwehrfehler durch einen Schlenzer über das Tor von Ansgar Knauff ihre erste gute Aktion hatten. Nun folgten gute BVB-Chancen im Minutentakt. Erst war es Immanuël Pherai, der aus rund 18 Metern knapp links vorbeischoss (27.), dann drang Richmond Tachie in den Strafraum ein, kam aus spitzem Winkel aber nicht am Verler Keeper Robin Brüseke vorbei (29.).

In der 34. Minute war es dann aber soweit. Nach einer scharfen, flachen Hereingabe von Pherai in den Fünfmeterraum war Knauff gedankenschneller und ließ seinem Gegenspieler wie auch Brüseke keine Chance. Das zweite Tor ließ nicht lange auf sich warten. Dieses Mal war Pherai auf dem linken Flügel unterwegs und bediente Berkan Taz. Der traf von der Strafraumgrenze per Flachschuss zum 2:0 ins linke Eck (35.).

Corboz sieht nach unnötigem Foul Gelb-Rot

Auch der dritte Treffer, den Taz kurz vor der Pause erzielte, wurde von Pherai initiiert. Wieder kam die Hereingabe in den Strafraum von ihm. Corboz, der für Verl klären wollte, schoss Taz an, von dessen Schienbein der Ball über Brüseke hinweg zum 3:0 ins Netz flog.

Den zweiten Durchgang eröffneten die Verler mit dem erkennbaren Willen, eine Aufholjagd zu starten. Ihr Schwung sorgte allerdings für unaufmerksame Momente in der eigenen Defensive und zu wenig Gefahr vor dem BVB-Tor. Zählbares sprang weder hinten noch vorne heraus, und als Kapitän Corboz in der 57. Minute nach einem unnötigen Foulspiel an der Mittelliene die Gelb-Rote Karte sah, war klar, dass für Verl nichts mehr zu holen ist.

Die Dortmunder verwalteten ihre Drei-Tore-Führung in Überzahl souverän und haben die oberen Tabellenplätze mit nunmehr 27 Punkten immer noch in Sichtweite. Verl steht dagegen mit zehn Punkten weniger in der Abstiegszone.

Viktoria Kökln verliert in Kaiserslautern

Auch Viktoria Köln muss den Blick in der Tabelle nach der 0:4 (0:2)-Niederlage gegen den 1. FC Kaiserslautern am Samstag nach unten richten. Gerade mal fünf Punkte trennen die Domstädter von Verl.

Daniel Hanslik (4.) schockte die Kölner mit einem frühen Gegentor, dem Philipp Hercher noch vor der Pause einen weiteren FCK-Treffer folgen ließ (20.). Kurz nach dem Seitenwechsel war es erneut Hanslik (48.), der eine Aufholjagd der Gäste früh ausbremste. Kurz vor Ende traf Jean Zimmer noch zum 4:0-Endstand (87.).

Stand: 04.12.2021, 16:09