MSV Duisburg verliert in brisanter Schlussphase

Duisburgs Marco Schikora enttäuscht

MSV Duisburg verliert in brisanter Schlussphase

Der MSV Duisburg verpasste es im ersten Spiel nach der Trennung von Pavel Dotchev, in die Erfolgsspur zurückzukehren. Die Zweitvertretung von Borussia Dortmund verliert den Anschluss an die Spitze.

Unter Interimstrainer Uwe Schubert gab der MSV Duisburg zwei Führungen aus der Hand und verlor nach einem Platzverweis gegen Marvin Bakalorz mit 2:3 (1:1) beim FSV Zwickau.

Marvin Ajani (29.) hatte die Zebras etwas glücklich in Führung gebracht, Zwickaus Johan Gómez (44.) glich per Elfmeter nach einem Foulspiel an Ronny König für die überlegenen Gastgeber zum 1:1 aus. Direkt nach Wiederbeginn überraschte der MSV den FSV, Orhan Ademi erhöhte auf 2:1 (46.). Der FSV erspielte sich in der Folge gute Möglichkeiten, die das Team aus Sachsen zu leichtfertig vergab. Danach drehten die Zwickauer aber noch mehr auf und steigerte sich zu einem furiosen Finale. Dominic Baumann war es dann, der für den FSV nach 87 Minuten den 2:2-Ausgleich erzielte.

Dann hatte Duisburgs Marvin Bakalorz einen Aussetzer, als er Zwickaus Maximilian Jansen abseits des Spielgeschehens eine Kopfnuss verpasste und dafür die Rote Karte (90.) sah. Yannic Voigt setzte dann den Schlusspunkt für die Gastgeber, als er einen Distanzschuss aus 17 Metern Torentfernung unhaltbar an den Torpfosten schoss, von wo der Ball über die Duisburger Torlinie trudelte. Der MSV hängt damit weiter am unteren der Tabelle fest.

Dortmunder Aufholjagd nicht belohnt

Verfolger Borussia Dortmund II unterlag bei Eintracht Braunschweig mit 2:4 (1:2). In Braunschweig wurde Dortmunds Aufholjagd nicht gekrönt, weil Berkan Taz in der Schlussphase einen Handelfmeter vergab. Drei Minuten später setzte Martin Kobylanski den Schlusspunkt (90.+2).

  • Bryan Henning (11.) hatte die Eintracht in Führung geschossen. Dann überschlugen sich die Ereignisse. Ole Pohlmann (13.) konnte fast im Gegenzug ausgleichen. Aber wiederum nur zwei Minuten später war es erneut Henning, der für Braunschweig traf und auf 2:1 erhöhte.

  • Enrique Peña (62.) baute die Führung dann aber zum zwischenzeitlichen 3:1 für die Gastgeber aus. Danach erhöhten die Dortmunder das Tempo, bestimmten das Spiel gegen die zunehmend defensiv ausgerichteten Braunschweiger. Lennard Maloney (74.) nutzte die Phase der Überlegenheit zum Anschlusstreffer für die Borussia zum 2:3. Doch dann vergab Taz und Kobylanski machte den Sieg für die Eintracht klar. Damit beträgt der Abstand des BVB II auf Tabellenführer 1. FC Magdeburg nun fünf Punkte.

  • sid/dpa | Stand: 16.10.2021, 14:13