Jubelnde Kölner und ein enttäuschter RW-Spieler

Gegen abgezockte Viktoria - RWE zahlt weiter Drittliga-Lehrgeld

Stand: 09.08.2022, 20:55 Uhr

Rot-Weiss Essen hat im dritten Spiel nach dem Aufstieg in die 3. Liga die zweite Niederlage hinnehmen müssen. Gegen Viktoria Köln verlor Essen deutlich mit 1:4.

Gegen Elversberg (1:5) hatte RWE bereits nach sechs Minuten mit 0:1 zurückgelegen, beim 2:2 in Duisburg fiel das erste Gegentor sogar ein paar Sekunden früher. Und auch diesmal misslang der Start des Aufsteigers, Robin Meißner reagierte nach einer scharfen Flanke am schnellsten und brachte Viktoria aus kurzer Distanz in Führung (25.).

Kölner hinten zu stark und vorne zu kaltschnäuzig

Zuvor hatten die Gastgeber die Partie bestimmt, ohne jedoch allzu gefährlich vor das gegnerische Tor zu kommen. Auch in der Folge war Essen das deutlich offensivere Team, Viktoria gelang es jedoch, den Vorsprung recht souverän zu verteidigen. Schon am vergangenen Wochenende zeigte die Mannschaft von Trainer Olaf Janßen beim 1:0-Erfolg gegen Wehen Wiesbaden seine Qualitäten in der Defensive.

Kurz vor der Pause bewies Viktoria aber eine weitere Qualität: Effizienz. Nach dem zweiten guten Angriff gab es nach einem Foul von Essen-Kapitän Daniel Heber Elfmeter - und den verwandelte Marcel in der dritten Minute der Nachspielzeit sicher zum 2:0. RWE im dritten Spiel der Saison zum dritten Mal mit zwei Treffern hinten - wie in Duisburg musste ein Comeback her.

Bastians beendet alle Comeback-Träume

Wie in den ersten beiden Saisonspielen versuchte sich Essen im Anschluss an einer Wende und kam schwungvoll aus der Pause. Doch die Drangphase wurde jäh von einem eigenen Mann beendet. Felix Bastians lenkte eine Ecke von Risse per Kopf ins eigene Tor zum 0:3 (62.). Es war die frühe Entscheidung in dem Spiel.

Daran änderte auch der erste RWE-Treffer des Abends nichts. Nach einem guten Angriff über die linke Außenbahn schob Torjäger Simon Engelmann den Ball mit dem Oberschenkel über die Linie zum 1:3 (76.). Ansonsten mühte sich das Team von Coach Christoph Dabrowski zwar, die Viktoria-Defensive überzeugte aber auch in der Schlussphase. In der Schlussphase traf Simon Handle zum 4:1-Endstand aus Kölner Sicht.

Köln kann gegen Dresden nachlegen

Am kommenden Samstag hat Essen die nächste Gelegenheit, das erste Erfolgserlebnis einzufahren. RWE ist dann bei der Zweitvertretung von Borussia Dortmund zu Gast (14 Uhr). Köln spielt zeitgleich gegen Dynamo Dresden und will da den dritten Sieg der Saison.

Quelle: sho