Daniel Heber (2. von links) und Simon Engelmann (3. von links) stehen nach dem Spiel enttäuscht vor den eigenen Fans

Rot-Weiss Essen enttäuscht bei turbulentem Drittliga-Start

Stand: 23.07.2022, 18:26 Uhr

Rot-Weiss Essen ist mit einer herben Heimpleite gegen die SV Elversberg in die 3. Liga gestartet. Die Partie des ersten Spieltag endete am Samstagnachmittag (23.07.2022) mit 1:5 (1:4).

Die Atmosphäre war eindrucksvoll im Stadion an der Hafenstraße. Getragen von der Aufstiegseuphorie fieberten die Essen-Fans schon lange vor dem Anpfiff auf das erste RWE-Spiel überhaupt in der 2008 gegründeten 3. Liga hin, 16.347 Fans sorgten für eine würdige Kulisse.

RWE-Trainer Christoph Dabrowski bedient

Dass am Ende eine 1:5-Klatsche im eigenen Stadion auf der Anzeigetafel stand, ließ nach dem Spiel am Sportschau-Mikro Christoph Dabrowski eine ernüchterte Bilanz ziehen: "Es ist schwierig, unmittelbar nach dem Spiel die Dinge aufzuarbeiten. Das müssen wir in Ruhe machen."

Der RWE-Coach meinte: "Fakt ist, dass wir uns viel vorgenommen haben und mit unserer Leistung das Stadion mitnehmen wollten. Das ist uns leider nicht gelungen."

Wilde Anfangsphase an der Hafenstraße

Auf dem Platz überschlugen sich schon kurz nach Anpfiff die Ereignisse: Zunächst schoss Kevin Koffi die SV Elversberg aus 14 Metern in Führung (7. Minute).

Auf der anderen Seite gab es keine zwei Minuten später einen fraglichen Foulelfmeter: RWE-Stürmer Ron Berlinski hatte dem Gäste-Keeper Nicolas Kristof - der schon beide Hände am Ball hatte - das Spielgerät abgeluchst und wurde daraufhin vom Torwart gelegt. Beim anschließenden Elfmeter scheiterte Cedric Harenbrock an Kristof und vergab so die große Chance zum Ausgleich.

Elversberg mit zweitem Tor durch Koffi

Wiederum knapp eine Minute später erzielte Koffi sein zweites Tor, indem er den Ball sehenswert aus spitzem Winkel über RWE-Torhüter Jakob Golz hinweg in die lange Ecke lupfte (11.).

Berlinski trifft für Essen

Das Team von Essen-Trainer Christoph Dabrowski gab aber nicht auf und kam zwei Minuten später zum Anschlusstreffer: Isaiah Young setzte sich auf der linken Seite gut durch und bediente Berlinski, der den Ball aus drei Metern über die Linie stocherte (13.).

Auch Elversbergs Schnellbacher mit Doppelpack

Elversberg blieb aber abgeklärt - im Gegensatz zu den nervösen Essenern: RWE unterliefen weiterhin Fehler im Spielaufbau und im defensiven Stellungsspiel. Dadurch ermöglichte Essen den Gästen weitere Chancen, die Elversberg effektiv nutzte: Luca Schnellbacher erzielte innerhalb von drei Minuten zwei Kopfballtore (23., 26.) für die SVE, die somit nach nicht einmal 30 Spielminuten mit 4:1 in Führung lag.

Thore Jacobsen (r.) von der SV Elversberg im Zweikampf mit Rot-Weiss Essen Isaiah Young

Essens Isaiah Young (Mitte)

Danach beruhigte sich die Partie deutlich, Elversberg schaltete mehrere Gänge zurück. Weiter angetrieben von seinen Fans, zeigte RWE nach der Pause Moral. Die Essener kämpften und bemühten sich um Offensivaktionen, ohne jedoch volles Risiko einzugehen. Dementsprechend blieben zwingende Torchancen für die Gastgeber aus. In der Schlussphase schoss Elversbergs Semih Sahin nach schöner Vorarbeit von Thore Jacobsen noch das fünfte Gäste-Tor (81.).

Essen muss nun nach Duisburg

Essen belegt nach der herben 1:5-Heimpleite zunächst den letzten Platz der Drittliga-Tabelle. Am zweiten Spieltag ist die Dabrowski-Elf beim Reviernachbarn MSV Duisburg zu Gast. Anstoß ist am Freitag, 5. August, um 19 Uhr.