Duisburg-Trainer Torsten ziegner erklärt seinen Spielern etwas in der Trinkpause

MSV Duisburg startet - bloß nicht wieder zittern

Stand: 13.06.2022, 08:28 Uhr

Mit neuer sportlicher Leitung und frischem Wind im Kader startet der MSV Duisburg in die Saisonvorbereitung. Es soll alles besser werden als im letzten Jahr.

Kaum ist die Fußball-Saison vorbei, startet schon wieder eine neue. Zumindest in der Dritten Liga geht das - gefühlt - rasend schnell. Bereits am 22. Juli ist der erste Spieltag der Saison 2022/23 geplant - heißt: Die Teams starten so langsam wieder in den Arbeitsrhythmus. Saisonvorbereitung heißt die ab jetzt anstehende Aufgabe. Auch für den MSV Duisburg. Die Zebras starten in dieser Woche ins Training.

In Duisburg werden sie froh sein, dass sie mit dem Neustart endlich auch die vergangene Spielzeit abhaken können - denn die war wirklich zum Vergessen. Gerade nach der Winterpause ging es steil bergab, um ein Haar wären die Meidericher sogar abgestiegen. Erst ein Trainerwechsel kurz vor Toreschluss gab letztlich den Impuls zur Rettung - Torsten Ziegner sicherte sich mit dem Team spät den Klassenerhalt.

Drei externe Zugänge sind schon fix

Der 44-Jährige, der aus Thüringen stammt, wird das Team natürlich auch in die neue Saison führen. Und er wird dies - Stand jetzt - mit einem gar nicht stark veränderten Spielerkader tun. Lediglich drei neue Spieler von außen hat der MSV bislang verpflichtet. Phillip König (Holstein Kiel II), Niklas Kölle (TSG Hoffenheim II) sowie Sebastian Mai (Dynamo Dresden) kamen bislang dazu, zudem stattete der MSV seine beiden U19-Talente Hamza Anhari und Baran Mogultay mit Profiverträgen aus.

Noch sind aber die Planungen von Ziegner und Sportdirektor Ralf Heskamp nicht abgeschlossen. Die Finanzlage des MSV ist zwar - wie derzeit bei vielen Klubs - angespannt, dennoch soll und muss aber auf jeden Fall noch ein zweiter gestandener Torwart verpflichtet werden. Derzeit offenbar im Visier: Nico Mantl, ein 22-jähriger Keeper, der derzeit bei RB Salzburg unter Vertrag steht. Der 1,93 Meter große talentierte Mann soll nach Möglichkeit ausgeliehen werden - gut möglich, dass der MSV hier den Zuschlag erhält und einen gleichwertigen Konkurrenten zum bereits etablierten Jo Coppens bekommt.

Vorhandene Spieler "auf ein höheres Level bringen"

Ansonsten möchte man sich beim MSV laut Heskamp vor allem darauf konzentreren, aus den bereits vorhandenen Spielern mehr Leistung herauszukitzeln. "Sie wollen wir mit unseren Analysen und dem Training auf ein höheres Level bringen. Die Fitness ist da sicherlich ein Punkt", sagt der seit April im Amt befindliche Sportdirektor in einem Interview auf der DFB-Homepage.

Dass vor allem die Defensivleistungen zu wünschen übrig ließen - das Team kassierte in der vergangenen Spielzeit 71 Gegentore - ist Heskamp natürlich nicht entgangen. Daran gelte es zu arbeiten, betont der Sportdirektor, der sich beim "Blick auf den Kader relativ entspannt" zeigt. Ob und wie lange diese entspannte Stimmung beim MSV anhält, wird man mutmaßlich nach den ersten Testspielen sehen können. Am 19. Juni steht das erste beim Amateurverein MTV Duisburg-Hamborn an, bevor am 25. Juni ein erster ernsthafter Test gegen Hannover 96 auf dem Programm steht.

Quelle: oja