3. Liga: Punktabzug für KFC Uerdingen bestätigt

Das Logo des KFC Uerdingen prangt auf einer Eckfahne

3. Liga: Punktabzug für KFC Uerdingen bestätigt

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hält an dem ausgesprochenen Drei-Punkte-Abzug gegen den abstiegsbedrohten Drittligisten KFC Uerdingen fest. Das Präsidium wies eine Beschwerde des KFC zurück.

Das DFB-Präsidium bestätigte damit die Entscheidung des Spielausschusses, der gemäß der Spielordnung einen Antrag des Klubs auf die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens während der laufenden Saison geahndet hatte.

Aufgrund der Corona-Krise nur drei Punkte Abzug

Der KFC hatte nach dem angekündigten Abschied des Investors und Präsidenten Michail Ponomarew im Januar ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung eingeleitet.

Normalerweise ist in solchen Fällen ein Abzug von neun Punkten in der laufenden Drittliga-Saison vorgesehen. Aufgrund der Corona-Krise gilt noch bis zum Ende der Spielzeit 2020/21 eine Ausnahmeregelung.

Nur zwei Punkte Vorsprung auf Abstiegsplätze

Rechnet man die abgezogenen Punkte ein, dann steht der KFC Uerdingen derzeit mit 33 Zählern auf Tabellenplatz 16. Der Vorsprung auf die Abstiegsplätze beträgt nur zwei Punkte.

Ob es eine Zukunft in der 3. Liga geben könne, hänge "von vielen Faktoren ab - insbesondere aber von einem verlässlichen und finanzstarken Investor", sagte Uerdingens Sprecher Thomas Feldmann dem SID.

Stand: 31.03.2021, 17:44