Uerdingen bestätigt fristlose Kündigung von Großkreutz

Kevin Großkreutz im Trikot des KFC Uerdingen (Archivbild)

Uerdingen bestätigt fristlose Kündigung von Großkreutz

Nach mehr als zwei Jahren ist das Kapitel Kevin Großkreutz beim Fußball-Drittligisten KFC Uerdingen endgültig beendet. Der Krefelder Club bestätigte der Deutschen Presse-Agentur am Samstag die fristlose Kündigung, nachdem zuvor schon mehrere Medien darüber berichtet hatten.

Zur Trennung von dem Fußball-Weltmeister von 2014 wollte sich der Club jedoch nicht weiter äußern. Großkreutz hatte den Club verklagt, weil der KFC die Gehaltszahlungen komplett eingestellt hatte, nachdem er als Spieler einem 30-prozentigen Gehaltsverzicht wegen der Corona-Krise nicht zugestimmt hatte.

Das Arbeitsgericht Krefeld hatte dem Verein Mitte September als Vergleich vorgeschlagen, dem 32 Jahre alten Fußballprofi die ausstehenden Gehälter für die Monate April bis August zum Teil reduziert und dann bis zum Vertragsende im Juni 2021 komplett zu zahlen. Möglicherweise sehen sich beide Parteien noch einmal vor Gericht.

Der ehemalige Profi von Borussia Dortmund war im Sommer 2018 zum ehemaligen Bundesligisten aus Krefeld gewechselt. Nach einer ersten Saison als Leistungsträger hatte er aufgrund von Verletzungen und schwachen Leistungen seinen Stammplatz verloren. In den Planungen des Clubs spielte der Ex-Nationalspieler zuletzt keine Rolle mehr.

Stand: 03.10.2020, 12:04