KFC Uerdingen setzt seine Sieglos-Serie fort

Der Krefelder Dominic Maroh (links) im Zweikampf mit Christian Kühlwetter.

KFC Uerdingen setzt seine Sieglos-Serie fort

  • Der Aufsteiger verliert gegen Kaiserslautern
  • Krefeld nun seit zwölf Spielen ohne Sieg
  • Nach Beister-Führung kippt das Spiel

Beim KFC Uerdingen läuft es auch unter dem dritten Trainer in dieser Saison nicht rund. Der Aufsteiger, der den direkten Durchmarsch in die Zweite Liga angepeilt hat, ist am Freitag (29.03.2019) zum zwölften Mal in Serie ohne Sieg geblieben. Die Krefelder hatten gegen den 1. FC Kaiserslautern mit 2:4 (1:2) das Nachsehen. Zum zweiten Mal saß dabei Frank Heinemann auf der KFC-Trainerbank.

Bei seinem Debüt verbuchte Heinemann mit dem 0:0 in Jena noch einen Teilerfolg. Heinemann ist Nachfolger von Norbert Meier, der wiederum den Ende Januar beurlaubten Stefan Krämer beerbte. Letzterer musste nach der 0:3-Niederlage gegen Würzburg im ersten Spiel des Jahres gehen, obwohl die Uerdinger nur zwei Punkte von einem Aufstiegsplatz trennten.

Beister per Traumtor zur KFC-Führung

Da der KFC die letzte Partie der Winterpause auch mit 0:4 in Unterhaching verloren hatte, sah sich KFC-Präsident und Mäzen Mikhail Ponomarev genötigt, die Reißlinie zu ziehen. Besser wurde dadurch indes nichts. Die Sieglos-Serie und ein zweistelliger Punkte-Rückstand hinter der Aufstiegszone sprechen eine eindeutige Sprache.

Dabei erwischte der KFC gegen den FCK den besseren Start. Maximilian Beister sorgte in der 10. Minute für die Führung. Als sich der Stürmer nach einem Zweikampf gerade erst aufgerappelt hatte, landete der Ball wieder vor seinem Fuß, und er schlenzte ihn aus mehr als 20 Metern in den Winkel - Traumtor.

3. Liga - Uerdingens Negativserie hält an Sportschau 29.03.2019 02:19 Min. Verfügbar bis 29.03.2020 Das Erste

Thiele macht für den FCK alles klar

Lange währte die Freude darüber nicht, was vor allem an der schlechten Defensivarbeit der Uerdinger lag. Die dortigen Defizite deckten die Gäste mit einem Doppelschlag von Florian Pick (16.) und Christian Kühlwetter (18.) gnadenlos auf. Ersterer kam nach einer Ecke am Strafraum an den Ball, ließ KFC-Stürmer Adriano Grimaldi mit einer Körpertäuschung stehen und schlenzte den Ball ins Tor.

Kühlwetter sorgte nach einer Flanke von Timmy Thiele für das 2:1. Dabei stand er am zweiten Pfosten ebenso so frei wie Theodor Bergmann am ersten. Bergmann hatte den Ball aber nicht richtig getroffen, so dass Kühlwetter freie Bahn hatte.

Auf das Aufbäumen ihres Teams warteten die KFC-Fans vergeblich - bis zur Pause und danach. Als Thiele auf 3:1 erhöhte (54.) - er ließ KFC-Keeper Robin Benz aus spitzem Winkel nicht gut aussehen - und Beister mit seinem Schuss von der Strafraumgrenze (66.) nur den Pfosten traf, war die Luft bei den Hausherren raus. Thiele erhöhte von Dominik Schad bedient noch auf 4:1 (73.), so dass Grimaldis Tor zum 2:4 (78.) nicht mehr ins Gewicht fiel.

Statistik

Fußball · 3. Liga · 31. Spieltag 2018/2019

Freitag, 29.03.2019 | 19.00 Uhr

Wappen KFC Uerdingen 05

KFC Uerdingen 05

Benz – Großkreutz, Maroh (57. Erb), Lukimya, Dorda – Beister, Konrad (57. Kefkir), Matuschyk, Litka – Grimaldi, Osawe (74. Aigner)

2
Wappen 1. FC Kaiserslautern

1. FC Kaiserslautern

Grill – Kraus, Sickinger, Hainault – D. Schad, Löhmannsröben, Bergmann (84. Fechner), Albaek, Pick (80. Gottwalt) – Thiele (89. E. Huth), Kühlwetter

4

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Beister (10.)
  • 1:1 Pick (16.)
  • 1:2 Kühlwetter (18.)
  • 1:3 Thiele (54.)
  • 1:4 Thiele (73.)
  • 2:4 Grimaldi (78.)

Strafen:

  • gelbe Karte Lukimya (2 )
  • gelbe Karte Hainault (4 )

Zuschauer:

  • 5.346

Schiedsrichter:

  • Robert Schröder (Hannover)

Stand der Statistik: Samstag, 30.03.2019, 19:29 Uhr

Stand: 29.03.2019, 20:55