Leistungssteigerung nach der Pause bringt BVB II den Sieg

Ole Pohlmann (r.) vom BVB II im Duell mit Florian Riedel (Havelse)

Leistungssteigerung nach der Pause bringt BVB II den Sieg

Die U23 von Borussia Dortmund bleibt in der 3. Liga weiter in der Spitzengruppe. Beim punktlosen Schlusslicht hatte der BVB aber mehr Mühe als erwartet - und musste zudem eine erneute Verletzung verkraften.

Die Ausgangslage schien klar: Auf der einen Seite die BVB-Reserve, die auf Rang drei schielte, auf der anderen das punktlose Tabellenschlusslicht aus Havelse. Zwar reichte es am Ende für die Westfalen tatsächlich zu einem Sieg, mit 1:0 fiel dieser am Sonntag aber knapper aus als erwartet.

Dabei hatten die Gastgeber einen guten Zeitpunkt erwischt, um gegen die Dortmunder anzutreten. Den Schwarz-Gelben fehlten in Ansgar Knauff und Torwart Luca Unbehaun zwei U20-Nationalspieler. Außerdem fielen Steffen Tigges und Tobias Raschl verletzt aus.  

Vor allem Tigges, der zuletzt mit zwei Toren gegen den MSV Duisburg geglänzt hatte, wurde schmerzlich vermisst. Ohne ihn mangelte es der BVB-Offensive lange Zeit an Durchschlagskraft und Genauigkeit.

Nach einer knappen halben Stunde stieß Ole Pohlmann mal in den Sechzehner vor, fand mit seiner Hereingabe von der Grundlinie aber keinen Abnehmer. Kurz darauf stand Timo Bornemann nach einer Flanke von Berkan Taz völlig frei, verpasste das Zuspiel aber um Zentimeter.

Pasalic vergrößert Dortmunder Sorgen

Noch mehr als über die vergebenen Torchancen dürften sich die Dortmunder jedoch über eine neuerliche Verletzung geärgert haben. Nach einem Foul musste mit Marco Pašalić der bis dato beste Gäste-Akteur vorzeitig raus. Zu allem Überfluss sah er auch noch die Gelbe Karte, weil er ohne Zustimmung des Schiedsrichters das Feld wieder betreten hatte.

Die Gäste konzentrierten sich angesichts der schwächsten Defensive der Liga auf die Abwehrarbeit und wussten dabei zu überzeugen. Im Offensivspiel blieben sie allerdings sehr ungefährlich und so ging es mit einem leistungsgerechten 0:0 in die Pause.

BVB kommt mit Schwung aus der Pause

Für den zweiten Durchgang schien sich der BVB mehr vorgenommen zu haben. Nach 54 Minuten hatte der eingewechselte Ted Tattermusch die erste echte Chance für die Westfalen. Bei seinem Abschluss aus kurzer Distanz musste der TSV-Keeper sein ganzes Können aufbieten. Nur drei Minuten später verfehlte Taz mit seinem Freistoß aus rund 30 Metern das Tor nur knapp.

Die Dortmunder drängten jetzt, schließlich würden sie mit einem Sieg mindetens Platz drei zurückerobern. Havelse kam zwischenzeitlich kaum noch aus der eigenen Hälfte raus und nach 70 Minuten war Norman Quindt im Tor der Hausherren erstmals geschlagen. Richmond Tachie legte den Ball flach am Schlussmann vorbei ins linke Eck.

Zwar gab sich der TSV auch danach nicht auf, hatte durch Nils Piwernetz noch zwei ordentliche Gelegenheiten, wirklich in Gefahr geriet der Dortmunder Sieg aber nicht mehr. Im Gegenteil: Nach 80 Minuten hätte Tattermusch für die Borussia alles klar machen können, scheiterte aber einmal mehr am starken Quindt.

Nach dem Letzten wartet der Erste

So blieb es beim knappen 1:0, durch das die Borussia Platz drei zurück eroberte. Havelse dagegen wartet auch nach dem siebten Spieltag weiter auf den ersten Punkt. Weiter geht es für den BVB II am kommenden Samstag zu Hause gegen Spitzenreiter 1. FC Magdeburg.

Stand: 05.09.2021, 15:54