3. Liga: Münster verpasst Befreiungsschlag, Viktoria verliert

Zweikampf zwischen Münsters Maurice Litka (Nr. 8) und Daniel Bohl vom Chemnitzer FC.

3. Liga: Münster verpasst Befreiungsschlag, Viktoria verliert

  • Preußen Münster - Chemnitzer FC 3:3 (2:2)
  • TSV 1860 München - Viktoria Köln 4:2 (2:0)
  • Am Montag NRW-Duell zwischen Duisburg und Uerdingen

Preußen Münster - Chemnitzer FC 3:3 (2:2)

Statistik

Fußball · 3. Liga · 14. Spieltag 2019/2020

Samstag, 02.11.2019 | 14.00 Uhr

Wappen SC Preußen Münster

SC Preußen Münster

Schnitzler – Erdogan, Kittner, Rossipal – Schauerte, Wagner, Rodrigues Pires, P. Hoffmann (85. Grodowski) – Litka (71. S. Özcan) – Schnellbacher, Mörschel (78. Dadashov)

3
Wappen Chemnitzer FC

Chemnitzer FC

J. Jakubov – Itter (71. Doyle), Hoheneder, Reddemann, Milde – Tob. Müller, D. Bohl – Bonga, Tallig (80. Mat. Langer), Garcia – Hosiner (63. Bozic)

3

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Tob. Müller (15.)
  • 1:1 Litka (27.)
  • 1:2 Tallig (41.)
  • 2:2 Wagner (45.)
  • 2:3 Bozic (89.)
  • 3:3 S. Özcan (90.)

Strafen:

  • gelbe Karte Litka (5 )
  • gelbe Karte Itter (1 )
  • gelbe Karte Wagner (6 )
  • gelbe Karte Erdogan (4 )
  • gelbe Karte D. Bohl (4 )
  • gelbe Karte Mat. Langer (2 )
  • gelbe Karte Doyle (2 )

Zuschauer:

  • 5.062

Schiedsrichter:

  • Asmir Osmanagic (Stuttgart)

Stand der Statistik: Samstag, 02.11.2019, 21:43 Uhr

Preußen Münster ist im Kellerduell gegen den Chemnitzer FC nicht über ein Unentschieden hinausgekommen. Die beiden Teams trennten sich am 14. Spieltag der 3. Liga am Samstag (02.11.2019) 3:3 (2:2). Münster bleibt mit zwölf Punkten Vorletzter, Chemnitz hat zwei Punkte mehr auf dem Konto und ist 17.

Zwei Aluminium-Treffer von Chemnitz in Folge

Tobias Müller (14.) köpfte die Gäste nach einer Flanke von Pascal Itter in Führung. In der 27. Minute klärte Chemnitz-Verteidiger Paul Milde direkt in den Fuß von Münsters Maurice Litka, der aus elf Metern ins linke Eck traf. Die Adlerträger hatten zunächst Glück, als nach einem Freistoß Milde (40.) erst an der Latte und anschließend Erik Tallig mit dem Nachschuss am Pfosten scheiterte.

Doch eine Minute später überwand Tallig (41.) Preußen-Keeper Oliver Schnitzler aus spitzem Winkel. Münster antwortete wenige Sekunden vor dem Pausenpfiff mit dem 2:2 durch Fridolin Wagner, der nach einer Flanke von Julian Schauerte unbedrängt ins lange Eck traf.

Zwei Treffer in den Schlussminuten

Nach der Pause lenkte Chemnitz-Keeper Jakub Jakubov einen Kopfball von Wagner (51.) noch an die Latte. In der 60. Minute versuchte es Münsters Luca Schnellbacher mit einem Fallrückzieher, die Kugel flog knapp über den Kasten. Beide Teams kamen zu weiteren Gelegenheiten, doch im Gegensatz zur ersten Hälfte blieben diese ungenutzt.

In den Schlussminuten überschlugen sich die Ereignisse: Zunächst erzielte Chemnitz durch Dejan Bozic (89.) aus spitzem Winkel den vermeintlichen Siegtreffer, doch Münster schlug noch einmal durch Seref Özcan zurück, der den Ball ins lange Eck schlenzte. Am nächsten Montag (11.11.) empfängt Münster Eintracht Braunschweig.

TSV 1860 München - Viktoria Köln 4:2 (2:0)

Statistik

Fußball · 3. Liga · 14. Spieltag 2019/2020

Samstag, 02.11.2019 | 14.00 Uhr

Wappen TSV 1860 München

TSV 1860 München

Hiller – Paul, F. Weber, Berzel, Klassen – Willsch, Rieder, Wein, Lex (79. P. Steinhart) – Ziereis (56. Owusu), Mölders (84. Kindsvater)

4
Wappen Viktoria Köln

Viktoria Köln

Mesenhöler – Gottschling, L. Dietz, Willers, Funke – Dej (46. Saghiri), Ristl (74. Kreyer) – Holzweiler (89. Carratala Jiménez), Wunderlich, Handle – Bunjaku

2

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Mölders (5.)
  • 2:0 Lex (31.)
  • 2:1 Handle (70.)
  • 3:1 Mölders (80.)
  • 4:1 Berzel (83.)
  • 4:2 Bunjaku (86.)

Strafen:

  • gelbe Karte Gottschling (5 )

Zuschauer:

  • 15.000

Schiedsrichter:

  • Frank Willenborg (Osnabrück)

Stand der Statistik: Samstag, 02.11.2019, 22:22 Uhr

Viktoria Köln gelang auch im siebten Pflichtspiel in Folge kein Sieg. Der Aufsteiger unterlag beim TSV 1860 Müchen 2:4 (0:2) und rangiert mit 20 Punkten weiter auf Rang acht.

Nach fünf Minuten ging München mit der ersten Chance des Spiels in Führung, als Sascha Mölders den Ball nach einer Flanke von Stefan Lex ins lange Eck setzte. Nach 20 Minuten stand Mölders frei vor Viktorias Torwart Daniel Mesenhöler, der den Schuss von Mölders noch an das Lattenkreuz lenkte.

Ein Fehler von Mesenhöler führte dann allerdings zum 0:2: Nach einer Flanke wehrte Mesenhöler den Ball mit einer Faust direkt in die Füße von Lex (31.) ab, der aus zwölf Metern locker einschob. Ein Viktoria-Treffer von Kevin Holzweiler (37.) wurde nicht gegeben, da der Schiedsrichter Andre Dej im passiven Abseits gesehen hatte.

Kölner Treffer kommen zu spät

Auch in der zweiten Halbzeit fehlte den Kölnern in der Offensive zunächst die Durchschlagskraft, München hatte die besseren Gelegenheiten. Doch der Anschlusstreffer von Simon Handle (70.) ließ die Viktoria noch einmal aufkommen. Marcel Gottschling (78.) hatte eine Riesenchance zum Ausgleich, doch sein Heber traf den linken Pfosten.

Im Gegenzug sorgte Mölders (80.) mit dem 3:1 für die Vorentscheidung, Aaron Berzel (83.) erhöhte mit einem Freistoß-Treffer auf 4:1. Auch der zehnte Saisontreffer von Kölns Albert Bunjaku (86.) konnte die Niederlage nicht mehr abwenden. Bereits am Freitag empfängt Köln den abgeschlagenen Tabellenletzten Carl Zeiss Jena.

Stand: 02.11.2019, 15:52