Köln verliert hoch, Lotte in letzter Minute

Zweilampf zwischen Lottes Maximilian Oesterhelweg und Maximilian Ahlschwede (Würzburg)

Köln verliert hoch, Lotte in letzter Minute

  • Müller schockt Lotte in der Nachspielzeit.
  • Fortuna Köln verliert Acht-Tore-Spektakel.
  • Paderborn kassiert erste Heim-Niederlage der Saison.
  • Münster feiert wichtigen Sieg.

Würzburger Kickers - SF Lotte (2:1)

Die Sportfreunde Lotte haben nach drei ungeschlagenen Pflichtspielen wieder eine Niederlage kassiert. Die Elf von Trainer Andreas Golombek verlor am Samstag (25.11.2017) in Würzburg mit 1:2 und musste die Kickers damit in der Tabelle vorbeiziehen lassen.

In einer munteren Partie brachte Patrick Göbel die Hausherren mit einem sehenswerten Freistoßtreffer früh in Führung. Doch die Gäste zeigten sich nur kurz geschockt und antworteten dann mit zahlreichen Großchancen. Diese konnten sie jedoch, auch dank eines gut aufgelegten FWK-Keeper Patrick Drewes lange nicht nutzen. Erst nach 75 Minuten traf Hamadi Al Ghaddioui mit Hilfe des Pfostens zum verdienten Ausgleich.

Danach schien Lotte sogar näher am Sieg, musste sich in einer dramatischen Schlussphase aber doch noch geschlagen geben. Nach dem Benedikt Fernandez mit einer tollen Parade zunächst noch den vermeintlichen Punkt festhielt, schockte Felix Müller die Sportfreunde schließlich in der Nachspielzeit.

Hansa Rostock - Fortuna Köln (5:3)

Fortuna Köln ist in der 3. Liga ebenfalls ohne Sieg geblieben - und das im dritten Spiel in Folge. Bei Hansa Rostock verloren die Domstädter mit 3:5 (2:2) und und mussten Platz drei räumen.

Dabei ging die Fortuna schnell durch Michael Kessel und Hamdi Dahmani mit 2:0 in Führung. Doch Marcel Hilßner und Soufian Benjamina glichen noch vor der Pause aus. Der Knackpunkt der Partie war die 57. Minute, als Kölns Markus Pazurek mit Gelb-Rot vom Platz flog. In Unterzahl machte Rostock dann per Doppelschlag alles klar. Dahmani traf zum Anschluss, aber auch Hilßner war erneut erfolgreich.

SC Paderborn - Karlsruher SC 0:2 (0:0)

Mit einem 0:2 gegen Karlsruhe hat der SC Paderborn am Freitag (24.11.2017) nach zuvor zehn Siegen die erste Heim-Niederlage der Saison kassiert und zunächst die vorzeitige Herbstmeisterschaft verpasst.

Nachdem die Gastgeber in Durchgang eins optisch überlegen waren und vor allem gegen Ende der ersten 45 Minuten die besseren Chancen hatten, schlug der KSC in der zweiten Hälfte zwei eiskalt zu. Zunächst entwischte Fabian Schleusener auf einen langen Ball (49.) über rechts und lupfte geschickt aus 14 Metern über SCP-Torwart Leopold Zingerle. Wenig später traf Marcel Mehem per Direktabnahme nach einer abgewehrten Flanke (61.).

Paderborns Ritter (r.) im Zweikampf mit Karlsruhes Mehem

Tabellenführer Paderborn rannte danach an und bekam nach einem vermeintlichen Foul an Torjäger Sven Michel im Strafraum einen Elfmeter zugesprochen. Doch der eingewechselte Massih Wassey (71.) verschoss. "Wir hatten genug Möglickeiten und haben sie heute einfach nicht genutzt. Die Mannschaft hat bis zum Schluss alles gegeben, aber heute hat es nicht gereicht", sagte Paderborns Trainer Steffen Baumgart.

Preußen Münster - Chemnitzer FC 1:0 (0:0)

Preußen Münster hat am Freitag dagegen einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf gefeiert. Die Preußen bezwangen den Chemnitzer FC mit 1:0 und zogen damit in der Tabelle an den Gästen vorbei.

Das erlösende Tor für die Adlerträger, die zuvor viele Chancen ausgelassen hatten, fiel in der 49. Minute: Simon Scherder traf mit einem strammen Schuss aus 25 Metern. Obwohl Münster lange alles im Griff hatte, wurde es am Ende noch einmal hektisch. Chemnitz traf die Latte und in der Schlussphase sah Münsters Stephane Tritz die Gelb-Rote Karte (89.) wegen wiederholten Foulspiels. Doch am Ende änderte sich nichts mehr und Münster feierte die drei Punkte.

Stand: 25.11.2017, 16:01