Turid Knaak verleiht dem DFB-Team brasilianischen Glanz - als Doktorin

Dr. Turid Knaak - Deutschlands erste Fußball-Doktorin Morgenmagazin 09.06.2021 02:45 Min. Verfügbar bis 09.06.2022 Das Erste

Turid Knaak verleiht dem DFB-Team brasilianischen Glanz - als Doktorin

Von Christian Zelle

Wie einst die brasilianische Nationalmannschaft der Männer mit Sócrates, so haben jetzt auch die Frauen des DFB einen Doktor in ihren Reihen - die gebürtige Essenerin Turid Knaak.

Die 30-Jährige hat als erste aktive deutsche Nationalspielerin kürzlich promoviert - in Sonderpädagogik an der Universität Köln - und darf nun den Doktor-Titel führen.

Sócrates - besser mit der Hacke als Deutsche mit dem Vorderfuß

Ob dies dem Frauenfußball mehr Anerkennung beschert, das bleibt abzuwarten. Aufmerksamkeit sollte indes garantiert sein. Die genoss das brasilianische Nationalteam um Kinderarzt Sócrates in den 80ern des vergangenen Jahrhunderts aber nicht nur wegen seines Doktortitels, sondern vor allem wegen seiner Spielweise.

Unter Kapitän Sócrates, der im Mittelfeld mit Zico, Falcão und Cerezo zauberte, blieb die Seleção ohne Titel, aber nur selten glanzlos. Das Fußballmagazin 11Freunde, das eines der letzten Interviews mit dem Brasilianer führte, ehe er 2011 im Alter von nur 57 Jahren starb, beruft sich auf einen deutschen Nationalspieler, der gesagt habe, dass Sócrates besser mit seiner Hacke spiele, als die Deutschen mit dem Vorderfuß.

Knaak ist für mehr Frauen in Führungspositionen

Auch Turid Knaak weiß, dass die Spielerinnen der Frauen-Nationalmannschaft auf dem Platz überzeugen müssen: "Wir müssen unsere Leistungen bringen und damit medial auf uns aufmerksam machen. Ich bin für mehr Frauen in Führungspositionen, das gilt aber für alle gesellschaftlichen  Bereiche", sagte sie am Dienstag bei einer Online-Pressekonferenz vor dem Länderspiel gegen Frankreich am Donnerstag (21.10 Uhr /sportschau.de) in Straßburg.

Genau wie es keine mit "Dr. Sócrates" beflockten Trikots bei Auftritten der Seleção gab, wird auch für den DFB keine "Dr. Knaak" auflaufen: "Das wäre ganz witzig, und wir hatten auch mit dem DFB darüber gesprochen", sagte die 30-jährige Offensivspielerin, will aber auf den Zusatz verzichten: "Auf dem Platz bin ich ja nur die Spielerin. Aber wahrscheinlich lasse ich mir mal spaßeshalber ein Trikot so beflocken."

Ihr Vertrag bei Atletico Madrid läuft aus

Knaak, die die bisherigen Länderspiele des Jahres wegen coronabedingter Reisebschränkungen verpasst hatte, spielte zuletzt bei Atletico Madrid in Spanien. Der Vertrag läuft in diesem Monat aus. Wo sie in der nächsten Spielzeit aktiv sein wird, steht noch nicht fest. "Gegenwärtig laufen Gespräche. Ich bin noch völlig offen, ob ich weiter im Ausland bleibe oder in die Bundesliga zurückkehre. Es ist nichts entschieden, ich höre mir die verschiedensten Optionen an", sagte Knaak.

In der Bundesliga hat sie vor ihrem Wechsel nach Spanien bis zum Sommer vergangenen Jahres gekickt - für den FCR Duisburg, Bayer 04 Leverkusen und die SGS Essen. Insgesamt hat sie dabei 280 Spiele bestritten, in denen sie 63 Tore erzielt hat. Für die Nationalmannschaft lief sie bis dato 15 Mal auf und traf zweimal.

Was das angeht, hat Doktor Sócrates ihr noch einiges voraus. Er traf allein für die Corinthians aus Sao Paulo 172 Mal (297 Spiele) und für Brasilien immerhin 22 Mal (60 Spiele). Bei der akademischen Titelsammlung bewegt sich Turid Knaak mit ihm aber auf Augenhöhe.

Stand: 08.06.2021, 21:42