DFB-Pokal: Wuppertaler SV zurück auf Deutschlands Fußball-Bühne

Der Wuppertaler SV beim Training.

DFB-Pokal: Wuppertaler SV zurück auf Deutschlands Fußball-Bühne

Von Till Krause

Nach mehr als zehn Jahren kehrt der Wuppertaler SV auf Deutschlands Fußball-Bühne zurück. Im DFB-Pokal geht es für den Regionalligsten gegen den Bundesliga-Aufsteiger VfL Bochum.

Mähen, bewässern, düngen. Platzwart Guido Löhr kümmert sich seit zwei Wochen täglich um den Rasen im Stadion am Zoo. Er und sein Wuppertaler SV überlassen vor dem großen Spiel gegen den VfL Bochum nichts dem Zufall.

Vorfreude "riesen groß"

Nach jahrelanger Pause steht endlich wieder ein DFB-Pokal-Spiel auf dem Programm. "Es ist ein absolutes Highlight", erklärt WSV-Vorstand Thomas Richter im Gespräch mit der WDR-Lokalzeit Bergisches Land. "DFB Pokal, VfL Bochum, Bundesligaaufsteiger, ein Derby, ein Westschlager. Die Vorfreude ist riesen groß."

Die Vorfreude steigt nicht nur bei den Offiziellen, sondern auch bei der Mannschaft und dem Trainerteam. "Die Jungs sind heiß drauf", erklärt Trainer Björn Mehnert im Gespräch mit dem WDR. Die Mannschaft und das Trainerteam bereiten sich seit Tagen akribisch auf die Bochumer vor.

"Wir werden einen Plan entwickeln, um den VfL Bochum zu ärgern", kündigt Trainer Mehnert an. Verraten wolle er seinen Plan aus taktischen Gründen aber noch nicht. "Es wird schwierig gegen einen Bundesligisten von dieser Qualität", so Mehnert. "Wir brauchen sicherlich einen sehr guten Tag und Bochum einen nicht so guten Tag", sagt Mannschaftskapitän Felix Backszat.

Zweitliga-Meister Bochum

Drei Klassen liegen zwischen beiden Mannschaften. Für den VfL Bochum ging es zuletzt mit der Zweitliga-Meisterschaft im Gepäck in die Bundesliga. Bochum habe "brutale Stärken", so Trainer Mehnert. Mit Zoller habe der VfL beispielsweise "einen sehr agilen Stürmer, der immer in Bewegung ist und Tempo mitbringt.“

Björn Mehnert weiß aber auch: "Es ist ein Pokalspiel." Und da ist bekanntlich alles möglich. "Es gab ausreichend Beispiele in den letzten Jahren, der Underdog kann immer etwas holen", so Spieler Backszat. "Es kommt auf die Einstellung an. Wir müssen daran glauben und das Spiel möglichst lange offenhalten.

Große Duelle in der Bundesliga

Wuppetal gegen Bochum. Das war nicht immer ein Duell Klein gegen Groß. In den 70er Jahren duellierten sich beide Mannschaften in der Bundesliga. Und auch im DFB-Pokal hatte der Wuppertaler SV bis 2008 noch große Spiele.

Der bisher letzte Pokal-Gegner am 29. Januar 2008 war ausgerechnet der FC Bayern München. Der Regionalligist Wuppertal hielt damals im Achtelfinale lange mit, zur Halbzeit stand es 2:2. Am Ende verlor der WSV aber noch mit 2:5, München holte später den Titel.

Fast 5.000 Tage Pokalpause

Fast 5.000 Tage Pokalpause folgen. Nun nach der langen Unterbrechung ist natürlich auch das Interesse der Fans groß. Rund 5.000 Karten waren binnen weniger Tage verkauft, mehr Zuschauer sind wegen Corona nicht möglich. "Wir wollen uns nicht nur hinten reinstellen und das Tor vernageln, sondern auch offensiv die Zuschauer begeistern", so Trainer Mehnert. "Es soll ein Pokalfest werden."

Interviews: Christian Licht, WDR | Stand: 04.08.2021, 21:51