Münster verliert nach großem Kampf gegen Hertha BSC

Preußen Münster gegen Hertha BSC - die Zusammenfassung Sportschau 26.10.2021 10:01 Min. Verfügbar bis 26.10.2022 Das Erste

Münster verliert nach großem Kampf gegen Hertha BSC

Von Thorsten Rosenberg

Preußen Münster hat Hertha BSC in der 2. Runde des DFB-Pokals einen großen Kampf geliefert, musste sich am Ende aber mit 1:3 (1:1) geschlagen geben. Die frühe Führung von Jovetic (3.) hatte Deters egalisiert (41.). Belfodil (79.) und Richter (83.) in Überzahl entschieden die Partie für die Gäste.

Der Regionalligist aus Westfalen hatte bereits in der ersten Pokalrunde eine beeindruckende Leistung gegen einen Bundesligisten geboten, jedoch mit 1:3 nach Verlängerung unglücklich den Kürzeren gegen den VfL Wolfsburg gezogen. Wegen eines Wechselfehlers der Niedersachsen waren die Preußen am "Grünen Tisch" dennoch in die nächste Runde eingezogen.

Gegen die Hertha wollte der Viertligist nun auch auf dem Feld für die Überraschung sorgen. Doch die Berliner, die im Gegensatz zum jüngsten Bundesligaspiel gegen Borussia Mönchengladbach (1:0) mit sieben neuen Startspielern in die Partie gingen, spielten da am Dienstagabend (zunächst) nicht mit. Stevan Jovetic leitete nach nur zwei Minuten einen Angriff im Mittelfeld ein. Über Davie Selke und Dennis Jastrzembski landete der Ball wieder bei Jovetic, der acht Meter vor dem Tor mit einem Volleyschuss für die frühe Führung des Favoriten sorgte.

Rembergs Schussversuch Weckruf für die Preußen

Luftduell zwischen Münsters Nicolai Remberg (r.) und Lucas Tousart (Hertha BSC).

Die Gäste spulten ihr Programm nun souverän runter, die Preußen wirkten verunsichert - bis zur 16. Minute. Henok Teklaps Pass von der Grundlinie in den Rückraum erreichte Nicolai Remberg, der aus zehn Metern zentraler Position den Ball jedoch nicht recht traf, so dass Hertha-Keeper Alexander Schwolow mit dem Schussversuch keine Probleme hatte. Doch für die Münsteraner war dieser Angriff ein Weckruf. Nun nahm der Underdog den Kampf auf, es entwickelte sich vor 11.037 Zuschauern im ausverkauften Preußenstadion eine Partie mit Chancen auf beiden Seiten.

Deters gleicht aus, Remberg sieht Gelb-Rot

Solche ergaben sich etwa für Jovetic (21./37.) auf Seiten der Hauptstädter sowie für Gerrit Wegkamp (19.) und Marvin Thiel (25.) auf der Seite der Westfalen. Münster wehrte sich, und Münster belohnte sich. Ein weiter Abschlag von Torwart Max Schulze und die folgende Verlängerung per Kopf durch Teklap im Mittelfeld genügte, um die Berliner Abwehr auszuspielen. Alexander Langlitz vergab zwar frei vor Schwolow, doch den Pfostenabpraller verwandelte Thorben Deters gegen die immer noch unsortierte BSC-Abwehr zum 1:1 (41.).

Pal Dardai: "Ist uns egal, wir sind einfach weiter"

Sportschau 26.10.2021 02:04 Min. Verfügbar bis 26.10.2022 ARD


Riesenjubel im weiten Rund, doch der Applaus wich wenige Minuten später wütenden Pfiffen. Denn Schiedsrichter Frank Willenborg verwies Preußens Remberg nach einer unnötigen Schwalbe am Rande des Strafraums per Gelb-Roter Karte kurz vor der Pause des Feldes.

Münster trotz Unterzahl gleichwertig

Doch auch in Überzahl fand der Bundesligist gegen die aufopferungsvoll kämpfenden Westfalen nicht zu seiner Ordnung. Es blieb ein ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Doch nach knapp 65 Minuten übernahmen die Berliner wieder mehr die Spielkontrolle und erspielte sich die besseren Gelegenheiten. Bei den Preußen ließ mit zunehmender Spieldauer etwas die Kraft nach.

Belfodil und Richter treffen in der Schlussphase

Und nach 79 Minuten war es dann passiert. Nach einem Einwurf von der linken Seite vernsenkte der eingewechselte Ishak Belfodil den Abpraller eines Tousart-Schusses aus kurzer Distanz zum 1:2. Und als Marco Richter nur drei Minuten später auf das dritte Berliner Tor erzielte, war der Bann gebrochen. Der Regionalligist verlor, verkaufte sich jedoch teuer und durfte erhobenen Hauptes vom Feld gehen.

Stand: 26.10.2021, 21:01