Köln vor Pokalauftakt mit Personalfragen beschäftigt

Jhon Cordoba vom Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln.

Köln vor Pokalauftakt mit Personalfragen beschäftigt

Der 1. FC Köln ist im Pokalduell gegen den Regionalligisten VSG Altglienicke natürlich haushoher Favorit. Perspektivisch beschäftigen die Rheinländer momentan aber vor allem personelle Fragen.

Der Verbleib von Torjäger Jhon Cordoba ist weiter offen, der neue Flügelspieler Dimitrios Limnios wartet weiter auf einen negativen Corona-Test und Sportchef Horst Heldt verspricht weitere Neuzugänge: Beim 1. FC Köln sind vor dem ersten Pflichtspiel der Saison im DFB-Pokal gegen Regionalligist VSG Altglienicke am Samstagnachmittag noch viele personelle Fragen offen. "Wir brauchen eine konkurrenzfähige Mannschaft", sagte Heldt am Donnerstag: "Wir hatten eine gute Vorbereitung, aber wir müssen die Qualität im Kader steigern. Das reicht nicht, da muss noch was kommen. Und daran arbeiten wir intensiv."

"Da muss noch was kommen"

Das Geld für Neuzugänge könnte auch durch einen Verkauf Cordobas kommen, bei dem die Kölner bei etwa 15 Millionen Euro Ablöse gesprächsbereit scheinen. "Das Fenster ist noch offen, es ist noch nicht entschieden", sagte Heldt. Klar ist der FC mit Außenbahnspieler Limnios von PAOK Saloniki, der jedoch wegen eines positiven Corona-Tests noch nicht zum Medizincheck und zur Unterschrift einreisen kann.

Horst Heldt: "Wir freuen uns über 300 Zuschauer" Sportschau 10.09.2020 00:17 Min. Verfügbar bis 10.09.2021 Das Erste

"Alles aufbieten, was wir haben"

Unabhängig von den perspektivischen Personalplanungen betonte Kölns Trainer Markus Gisdol, man nehme den Gegner "total ernst". "Wir haben den Gegner intensiv beobachtet und konnten schon Wettkampspiele des Gegners sehen. Das heißt auch, dass sie schon im Wettkampf-Rhythmus sind. Sie waren letztes Jahr schon Aufstiegskandidat. Sie sind in der vierten Liga eine Top-Mannschaft und für mich auf dem Niveau einer Drittligamannschaft. Wir werden alles aufbieten, was wir haben", erläuterte Gisdol. Abgesehen von den verletzten Anthony Modeste und Florian Kainz plant er mit allen Spielern.

Markus Gisdol: "Wie so ein Kreisligaspiel" Sportschau 10.09.2020 00:55 Min. Verfügbar bis 10.09.2021 Das Erste

300 Zuschauer zugelassen

Nordost-Regionalligist VSG Altglienicke genießt nach dem Heimrechttausch seinen Ausflug zum 1. FC Köln: "Das ist ziemlich aufregend", sagte Trainer Karsten Heine der "Berliner Morgenpost". In einer der modernsten Arenen des Landes zu spielen, werde "für viele Spieler vielleicht das erste und letzte Mal sein". Dementsprechend sei das viel mehr ein "Erlebnis" als ein "Nachteil", sagte der 65-Jährige. Und das, obwohl nur 300 Zuschauer zugelassen sind.

Köln-Geschäftsführer Wehrle: Wir können Großveranstaltungen managen Sportschau 02.09.2020 03:14 Min. Verfügbar bis 02.09.2021 Das Erste

"Wir freuen uns über jeden Zuschauer, der im Stadion ist", sagte Heldt. "Wenn andere Länder weiter sind, ist das schön. Alle wollen wieder Zuschauer im Stadion haben. Wir müssen respektieren, dass die Sachlage hier eine andere ist, als in anderen Bundesländern."

red/sid/dpa | Stand: 11.09.2020, 08:00