Kai Havertz - Bayer Leverkusen auf alles vorbereitet

Kai Havertz

Kai Havertz - Bayer Leverkusen auf alles vorbereitet

  • Keine Frist von Bayer 04 Leverkusen für möglichen Havertz-Transfer 
  • Klub auf alle Szenarien im Falle eines Wechsels vorbereitet
  • Nationalstürmer von vielen Top-Klubs umworben

Vor dem Pokalfinale gegen Bayern München am kommenden Samstag (04.07.2020, live in der ARD) ist ein möglicher Wechsel von Starspieler Kai Havertz eines der großen Gesprächsthemen bei Bayer Leverkusen.

Kein Corona-Rabatt

Dabei soll der Marktwert des Nationalspielers von der Corona-Krise unberührt bleibt. "Bei Künstlern wie ihm zählt das natürlich nicht", sagte Sportdirektor Rudi Völler am Dienstag gegenüber Journalisten. Bayer hofft nach wie vor, einen Preis von rund 100 Millionen Euro für Havertz erzielen zu können. Dabei stellte Völler noch einmal klar, dass der wertvollste Mann im Kader nicht zwingend in diesem Sommer verkauft werden müsse.

Auch soll es keine Frist für einen möglichen Wechsel geben. "Eine Deadline gibt es nicht", sagte Klub-Chef Fernando Carro in einem dpa-Interview.  Man sei bei Bayer aber auf alle Szenarien vorbereitet, so Carro. Das erhoffte dreistellige Millionen-Gebot sei aber noch nicht eingegangen.

Champions-League-Quali ohne Einfluss

In jedem Fall sei die Qualifikation für die Champions League - die nach Platz fünf in der Bundesliga noch mit einem Europa-League-Sieg möglich wäre - laut Carro keine Voraussetzung für einen Verbleib von Havertz, der noch einen Vertrag bis 2022 hat.

"Das spielt keine Rolle", sagte Klub-Boss Carro: "Wir haben schon mehrfach die Bedingungen deutlich gemacht, zu denen wir ihn gegebenenfalls ziehen lassen würden. Und ich kann im Moment nicht abschätzen, ob einer der Vereine, die an ihm interessiert sind, diese Bedingungen in diesem Sommer erfüllt."

Klar sei jedoch, dass Havertz beim Final-Turnier der Europa League im August in Nordrhein-Westfalen in jedem Fall noch für Bayer spielt, selbst wenn ein Wechsel und der neue Verein dann schon feststünden.

Carro: "Absolute Gier entwickeln"

Als einer der großen Interessenten, die Havertz gerne verpflichten würden, gilt der Finalgegner am Samstag, FC Bayern München. Die Hoffnung ist bei Bayer groß, dass es in dieser Spielzeit doch noch zu einem Titel reicht - entweder in Berlin oder aber beim Europa-League-Final-Turnier.

"Die Bayern sind in meinen Augen besser als alle, die noch in der Europa League spielen. Grundsätzlich ist es aber einfacher mit einem Spiel einen Pokal zu holen als mit vier Spielen. Deshalb müssen wir die absolute Gier entwickeln, diese sich jetzt bietende Chance auf den DFB-Pokal zu nutzen", sagte Carro.

Keine öffentliche Party

Auf öffentliche Feierlichkeiten wird der Klub übrigens im Falle des DFB-Pokalsiegs verzichten. "Wir hatten viele Sitzungen mit dem Oberbürgermeister und der Stadt Leverkusen, mit der Polizei, mit den Fan-Betreuern. Wir haben über sehr viele Dinge nachgedacht. Aber wir sind letztlich zu dem Schluss gekommen, dass wir von allem Abstand nehmen werden", sagte Fernando Carro.

red/dpa | Stand: 01.07.2020, 13:12