Dortmunds Trainer Marco Rose

DFB-Pokal I Achtelfinale

DFB-Pokal: BVB gegen St. Pauli ohne Can, Meunier fraglich

Stand: 17.01.2022, 18:07 Uhr

Wenn Borussia Dortmund am Dienstag im DFB-Pokal beim FC St. Pauli antritt, ist das nicht nur ein Duell zweier Traditionsmannschaften, sondern auch ein sportlich reizvolles Spiel. Denn der Bundesliga-Zweite trifft auf den Zweitliga-Tabellenführer (20.45 Uhr/ARD).

Verzichten müssen die favorisierten Dortmunder auf Nationalspieler Emre Can, der sich im Spiel gegen Freiburg einen Faserriss im Adduktorenbereich zugezogen hat. Dafür dürfte der nach einer Knieoperation genesene Manuel Akanji in die Startelf rücken.

Fraglich ist der Einsatz von Thomas Meunier. Der Außenverteidiger war nach seinen zwei Treffern gegen Freiburg Mitte der 2. Halbzeit wegen einer Schwellung im Sprunggelenk ausgewechselt worden. "Er hat noch Schmerzen. Deshalb müssen wir schauen, ob es bis Dienstag reicht", sagte Rose.

BVB hat Respekt vor St. Pauli

Der Trainer geht mit großem Respekt in die Aufgabe: "Sie stehen zu recht da oben, und ich glaube, dass wir sie in der nächsten Saison wieder in der Bundesliga begrüßen dürfen", sagte Marco Rose. "Es ist eine anspruchsvolle Aufgabe für uns. Wir brauchen eine sehr gute Leistung und müssen das bestätigen, was wir uns erarbeitet haben."

Zweitliga-Primus FC St. Pauli will Borussia Dortmund "stressen", statt vor dem Luxuskader des Cupverteidigers in Ehrfurcht zu erstarren. "Stressen ist ein gutes Wort. Wir werden versuchen, uns Chancen zu ergaunern", sagte Trainer Timo Schultz vor dem DFB-Pokal-Achtelfinale am Dienstag.

Schultz: BVB "krasser Favorit"

Der BVB sei "krasser Favorit", aber die in dieser Saison im Millerntor-Stadion noch unbesiegten Kiezkicker (acht Siege, ein Unentschieden) bauen auf ihre Heimstärke. "Unsere Serie kann sich sehen lassen. Der BVB ist ein attraktiver Gegner, der fast nur Nationalspieler und sogar Weltmeister in seinem Kader hat. Aber wir rechnen uns zuhause schon ein bisschen was aus", meinte Schultz.

Der Kiezclub hat in der Tat eine erstaunliche Entwicklung genommen. Als Tabellenvorletzter im Januar marschierte der saisonübergreifend punktbeste Zweitligist im Kalenderjahr 2021 (40 Spiele, 75 Zähler) an die Spitze durch. "Für uns spricht, dass wir eine tolle Mannschaft haben", betonte Schultz ungeachtet der Tatsache, dass der Neustart 2022 gegen Erzgebirge Aue (2:2) beinahe daneben gegangen wäre.

Zwar seien die Dortmunder Edelkicker neben Bayern München das beste Team in Deutschland, aber eben auch nicht unfehlbar, wie einige Partien dieser Saison gezeigt hätten. "Auch wenn wir nicht der Favorit sind, wollen wir unseren Fußball möglichst erfolgreich durchziehen."

Letztes Aufeinandertreffen im DFB-Pokal

Obwohl beide Mannschaften eine ereignisreiche Vergangenheit haben, gab es bisher vergleichsweise wenige direkte Begegnungen - zuletzt trafen beide Teams im Oktober 2014 in einem Pflichtspiel aufeinander - mit dem besseren Ende für Borussia Dortmund. 3:0 setzten sich die Borussen damals in der zweiten Runde des DFB-Pokals durch und schafften es am Ende bis ins Finale.

Das Pokalwunder des FC St. Pauli

Sportschau 17.01.2022 44:55 Min. Verfügbar bis 17.01.2023 Das Erste

Quelle: dpa/red