Jacqueline Meißner von der SGS Essen (l.) im Duell mit der Bremerin Margarita Gidion

SGS schmeißt Ligarivalen Werder aus dem Pokal - Debakel für Duisburg

Stand: 19.11.2022, 16:30 Uhr

Die SGS Essen hat es geschafft, den Schwung aus der Liga mitzunehmen und erreichte durch einen knappen Erfolg gegen Werder Bremen das DFB-Pokal-Viertelfinale. Die Spielerinnen des MSV Duisburg erlebten dagegen einen rabenschwarzen Nachmittag.

Nachdem sich die Essenerinnen am vergangenen Wochenende durch einen 2:1-Sieg gegen Turbine Potsdam ein wenig Luft im Abstiegskampf verschafft hatten, gelang nun der nächste Erfolg im DFB-Pokal. Mit 1:0 (0:0) bezwang die SGS am Samstag die Frauen des SV Werder Bremen und erreichte damit das Viertelfinale.

Zwar gehörte die erste gefährliche Aktion den Gästen aus dem Norden - den Pass von Saskia Matheis ins Zentrum konnten die Essenerinnen gerade noch vor der lauernden Reena Wichmann zur Ecke klären (3.) - doch insgesamt war die SGS die tonangebende Mannschaft. Nach neun Minuten hatten sie ihre erste Tormöglichkeit, doch der Schuss von Julia Debitzki ging knapp vorbei.

Mit zunehmender Spieldauer nahm auch die Zahl der Abschlüsse zu. Doch sowohl Debitzki mit ihrem Distanzschuss als auch Vivien Endemanns Versuch nach einem Fehler von Hanna Nemeth verfehlten das Werderaner Tor.

Immer wieder Endemann

Nach der Pause merkte man der SGS Essen an, dass sie hier unbedingt als Sieger vom Platz gehen will. Vor allem Endemann sorgte immer wieder für Gefahr. Nach 52 Minuten bewahrte Michelle Ulbrich mit einem starken Block gegen Endemann ihr Team vor dem Rückstand, den Nachschuss setzte die Essener Stürmerin dann Zentimeter am Tor vorbei.

Und auch in den folgenden Minuten drängte die SGS auf die Führung, hatte durch Ramona Maier und erneut Endemann weitere gute Möglichkeiten. Nach 73 Minuten belohnte sich Endemann dann endlich für ihre starke Vorstellung. Sie verwandelte einen Foulelfmeter zum verdienten 1:0 für die Gastgeberinnen.

Das Tor sorgte nochmal für ordentlich Schwung - auch bei den Bremerinnen. Doch SGS-Schlussfrau Sophia Winkler parierte Ricarda Walklings Schuss stark und rettete so den knappen Vorsprung. Auf der anderen Seite köpfte Abwehrspielerin Nemeth den Ball von Maier gerade noch von der Linie und auch beim erneuten Versuch der Stürmerin war Nemeth zur Stelle. Und weil die Essenerinnen vorne so fahrlässig mit ihren Chancen umgingen, hatte Werder nach 86 Minuten doch noch den Ausgleich auf dem Fuß. Zum Glück für die Hausherren, verzog Maja Sternad aus aussichtsreicher Position.

So blieb es spannend bis in die Nachspielzeit, in der Jasmin Sehan lange behandelt werden musste. Sanitäter brachten die Bremer Mittelfeldspielerin schließlich vom Feld. Anschließend hatte Maria Edwards nochmal die riesen Gelegenheit auf 2:0 für Essen zu erhöhen, doch ihr versagten beim Elfmeter die Nerven. So blieb es beim knappen 1:0-Erfolg für die SGS.

MSV Duisburg geht gegen Bayern unter

Die Frauen des FC Bayern bejubeln das 1:0 gegen Duisburg

Ganz und gar nicht erfolgreich verlief der Nachmittag für die Spielerinnen des MSV Duisburg. Sie kamen gegen den Bundesliga-Dritten FC Bayern München mit 0:7 (0:2) unter die Räder. Carolin Simon (2), Linda Dallmann (2), Lina Magull, Georgia Stanway und Saki Kumagai trafen für den Favoriten.

Die Gastgeberinnen liefen meist nur hinterher. In der ersten Halbzeit hatten sie noch Glück, dass die Bayern so fahrlässig mit ihren Chancen umgingen. Zudem rettete zweimal das Aluminium für die Zebras. Nach der Pause zeigten sich die Münchnerinnen dann deutlich effizienter und zogen letztlich vollkommen ungefährdet und hochverdient in die nächste Runde ein.

Quelle: cl