Der Rollenwechsel des Mark Uth

Mark Uth

Der Rollenwechsel des Mark Uth

Von Jörg Strohschein

  • Der FC Schalke 04 befindet sich auf dem Weg der sportlichen Genesung.
  • Nicht zuletzt, weil Mark Uth die Spielentwicklung beeinflussen soll.
  • Der 27-Jährige ist dabei, seinen Rollenwechsel anzunehmen.

Als es bereits kurz Mitternacht war, hatte Mark Uth keine Lust mehr. Der Angreifer des FC Schalke 04 wollte schnell nach Hause. Er warf seinen Gesprächspartnern ein durchdringendes "Danke" entgegen und machte sich auf den Heimweg. Aber es war nicht so, dass Uth unfreundlich oder gar genervt war.

Der 27-Jährige wollte sich einfach ausruhen und seinen Körper nach der intensiven englischen Vorwoche schonen. Schließlich hatte seine Oberschenkel-Muskulatur beim hoch verdienten 2:0 gegen Galatasaray Istanbul in der Champions League gezwickt, weshalb er das Feld nach 63 Minuten vorzeitig verlassen musste. So viel Laufarbeit ist Uth einfach nicht gewohnt. Kurz zuvor hatte er den zweiten Treffer der Schalker erzielt.

Belebung der spielerischen Komponente

Trainer Domenico Tedesco hatte ihn erneut im zentralen offensiven Mittelfeld, auf der Achter-Position, aufgeboten. So, wie er es seit dem Hinspiel in Istanbul in allen Wettbewerben getan hatte. Und Uth belebte mit seinem starken Auffassungsgabe und seiner technischen Möglichkeiten nicht nur gegen die Türken die spielerische Komponente der Schalker. Bei seinem rund einstündigen Auftritt hatte der gebürtige Kölner nachgewiesen, dass er ein neues Rollenverständnis entwickeln kann.

Schalke nach 2:0 gegen Galatasaray auf Achtelfinal-Kurs

Sportschau | 06.11.2018 | 00:39 Min.

"Er ist ballsicher, gibt eine richtig gute Kopplung zwischen Mittelfeld und Sturm und hat in Istanbul und in der Liga schon ein paar gute Bälle durchgesteckt. Er presst intelligent und füllt diese Rolle wirklich sehr gut aus", sagt Tedesco, auf dessen Idee diese Rückversetzung des Angreifers beruht.

Längst nicht alle Vereins-Verantwortlichen hätten Uth diese Transformation zugetraut. "Ich wusste gar nicht, dass er dort überhaupt spielen kann. Eigentlich habe ich ihn als klassischen Stürmer gesehen", sagte Schalkes Sportvorstand Christian Heidel.

Tedesco ist erfinderisch

Tedesco hat offenbar die Notwendigkeit gesehen, den Spielstil seines Teams hin zu mehr Ballbesitz zu verändern. Das Angebot an Spielern, die über Esprit und gleichzeitig Zug zum gegnerischen Tor verfügen, ist aber nicht gerade ausgeprägt. Tedesco wurde erfinderisch und hat diesen Mangel im Kader mit dieser Behelfslösung erst einmal überbrückt.

Auch wenn der Betroffene nicht ganz so glücklich damit ist. "Ich spiele lieber in der Spitze, wenn ich aber auf der Acht meinen Platz finde und trotzdem torgefährlich sein kann, ist es für mich gut. Wenn das meine neue Position ist, nehme ich sie an", sagt Uth. Echte Alternativen zu ihm gibt es derzeit in Gelsenkirchen nicht.

Stand: 07.11.2018, 10:37