Gladbach will gegen Inter den "Schlendrian" loswerden

Patrick Herrmann geht im Derby gegen Köln zum Ball

Gladbach will gegen Inter den "Schlendrian" loswerden

Von Michael Buchartz

Bisher läuft es für Mönchengladbach noch nicht rund durch schlechte Chancenverwertung und Gegentoren nach Führungen. In der Champions League gegen Inter Mailand soll sich das nicht wiederholen.

"Wir müssen auch mal ein 1:0 über die Zeit retten." Diese Aussage von Gladbachs Jonas Hofmann war sowohl gültig für die Partie gegen Union Berlin als auch am vergangenen Samstag gegen Wolfsburg - beide Spiele endeten nach Führung noch 1:1. Am Mittwoch hingegen wäre Borussia Mönchengladbach schon eher mit einem Remis zufrieden. Denn die "Fohlen" reisen in der Champions League zu niemand Geringerem als Inter Mailand.

Rose will Aufmerksamkeit bis zum Ende

Es krankt noch etwas im Spiel des letztjährigen Tabellenvierten. Zum Auftakt der Spielzeit war man Borussia Dortmund deutlich unterlegen. Gegen die etwas schwächer eingestuften Klubs von Union und Wolfsburg kam die Elf vom Niederrhein nicht über ein Remis hinaus. Einzig der Derbysieg gegen schwache Kölner ließ Freude aufkommen.

Doch selbst gegen den lange Zeit kaum an der Partie teilnehmenden Rivalen vom Rhein zeigte sich zum Schluss hin ein Schlendrian, der Köln einige Chancen in der Schlussphase ermöglichte. Das Spiel der Borussia scheint aktuell nicht 90 Minuten zu gehen, sondern eben nur 80. Das verärgert nicht nur Jonas Hofmann. Auch Trainer Marco Rose kritisierte nach dem Wolfsburg-Remis, dass man Partien "zu Ende fighten müsse".

Marco Rose: "Müssen gegen Inter konstant frech sein" Sportschau 20.10.2020 01:24 Min. Verfügbar bis 20.10.2021 Das Erste

Gladbach bislang immer mit Gegentor

Dabei ist nicht alles schlecht: Eigene Chancen zu kreieren fällt der Borussia nicht schwer. Gegen Wolfsburg hätte es zur Pause auch gut und gerne 3:0 stehen können. Und genau das wünschen sich die Verantwortlichen für Mittwoch: mehr Effektivität in der Chancenverwertung und dazu eine stabile Abwehr, die dieses Mal kein Gegentor zulässt. Denn nicht nur vorne zeigt sich in Sachen vergebene Möglichkeiten ein Schlendrian, sondern auch in der Defensive.

In jedem Spiel kassierte die Borussia bisher mindestens einen Gegentreffer. Jetzt kommt die erste internationale Belastungsprobe mit dem Weltklasse-Sturm Romelu Lukaku und Lautaro Martinez auf die Defensive zu. "Da wartet eine große Herausforderung, eine absolute Top-Mannschaft auf uns", so Rose. Es ist mindestens das Niveau der BVB-Offensive zu erwarten, die Gladbach am ersten Ligaspieltag drei Tore eingeschenkt hatte.

Schwere Gegner in der Königsklasse

Für die Borussia bildet das Spiel in Mailand den Auftakt in eine Königsklasse voller hochkarätiger Gegner. Denn neben Inter wird die "Fohlen"-Elf gegen Real Madrid und Schachtjor Donezk antreten. Verändern will Rose seine Zielsetzung angesichts der schweren Gruppe aber nicht: "Wir spielen, um weiterzukommen. Alles andere entspricht nicht unserem Charakter." Ein schwieriges, aber nicht unmögliches Unterfangen - allerdings nur ohne den Schlendrian.

Gladbach gegen Inter - der Büchsenwurf vom Bökelberg sport inside 20.10.2020 09:42 Min. Verfügbar bis 19.10.2021 WDR

Stand: 20.10.2020, 12:31