Bayer verliert den Anschluss: "Viel, viel Luft nach oben"

Bayers Charles Aranguiz (vorne) im Zweikampf mit Juventus' Alex Sandro.

Bayer verliert den Anschluss: "Viel, viel Luft nach oben"

  • CL: Leverkusen nach 0:3 in Turin mit dem Rücken zur Wand
  • Trainer Bosz: "Zu Recht verloren, wenn auch zu hoch"
  • Ronaldo nun mit 27 Toren in 25 Spielen gegen deutsche Teams

Kai Havertz hockte enttäuscht auf dem Rasen, Sven Bender blickte ratlos in den Nachthimmel: Nach der zweiten Niederlage im zweiten Champions-League-Auftritt herrschte bei Bayer Leverkusen Katerstimmung. "So reicht es nicht auf diesem Niveau. Wir müssen uns in allen Dingen verbessern", sagte Torhüter Lukas Hradecky nach dem ernüchternden 0:3 (0:1) bei Juventus Turin am Dienstagabend (01.10.2019).

Nach dem verpatzten Auftakt gegen Lokomotive Moskau (1:2) wartet die Werkself somit weiter auf den ersten Punkt, das Achtelfinale ist vorerst in weite Ferne gerückt. Auch Trainer Peter Bosz musste die Überlegenheit des italienischen Rekordmeisters um Superstar Cristiano Ronaldo neidlos anerkennen: "Am Ende haben wir zu Recht verloren, auch wenn 0:3 sehr hoch ist", sagte der Niederländer.

Druck vor Madris-Partie riesengroß

Weil Ausnahmestürmer Gonzalo Higuain (17.), Federico Bernardeschi (62.) und eben der lange glücklose Ronaldo (89.) trafen, liegt Leverkusen in Gruppe D nun hinter Juve, Atletico Madrid (je 4 Punkte) und Moskau (3) auf dem letzten Rang. Vor dem schweren Auswärtsspiel in Madrid am 22. Oktober könnte der Druck kaum größer sein.

"In der ersten Halbzeit haben wir ganz ordentlich gespielt, sind aber leider durch Turins erste Torchance in Rückstand geraten. In der zweiten Hälfte war Juventus dann überlegen, deshalb haben sie auch verdient gewonnen", sagte Bosz und fügte an: "Wir haben heute den Unterschied zu einer erfahrenen Mannschaft und uns erlebt. Da müssen wir uns steigern."

Higuain lässt Hradecky keine Chance - die Tor-Reportage

Sportschau 01.10.2019 00:51 Min. Verfügbar bis 01.10.2020 ARD

Deutlicher wurde Schlussmann Hradecky, der noch zu den stärksten Spielern der Bayer-Elf gehörte. "In solchen Spielen merkst du: Wir haben noch viel, viel Luft nach oben. Um solche Spiele zu gewinnen, sind wir leider einfach noch nicht abgeklärt genug", sagte der Schlussmann, der vor allem Ronaldo lange Zeit zum Verzweifeln brachte.

Bender: "Müssen in Madrid schon gewinnen" Sportschau 02.10.2019 01:08 Min. Verfügbar bis 02.10.2020 Das Erste

Am Ende erzielte aber auch der Deutschland-Schreck sein Tor: Ronaldo kommt nun auf 27 Treffer in 25 Spielen gegen deutsche Klubs. In der ewigen Torjägerliste baute er mit 127 Treffern seine Führung gegenüber Lionel Messi (112) aus. Jonathan Tah machte derweil wie Bosz die Erfahrung von Ronaldo und Co. als entscheidenden Faktor für die Niederlage aus.

Tah: "Juve war abgezockter, entschlossener"

"Am Ende war Juve einfach abgezockter, kaltschnäuziger, entschlossener. Trotzdem haben wir mutig gespielt. Nur wenige Mannschaften spielen hier so mutig. Am Ende hat es leider nicht gereicht", sagte der Nationalspieler bei "Sky" und konstatierte: "Auf dem Niveau nutzen sie jeden Fehler aus."

sid | Stand: 02.10.2019, 09:50