BVB-Aufschwung: Moral, Hakimi und ein glückliches Händchen

Jubel beim BVB nach dem 3:2 gegen Inter Mailand

BVB-Aufschwung: Moral, Hakimi und ein glückliches Händchen

Von Cora Lanzerath

  • Irre Aufholjagd: Borussia Dortmund besiegt Inter Mailand
  • Favre überzeugt mit Aufstellung und Wechseln
  • Bayern kommt zum richtigen Zeitpunkt

Das Selbstvertrauen ist endgültig zurück bei Borussia Dortmund. Nach dem Pokalerfolg gegen Borussia Mönchengladbach und dem 3:0 bei den bis dahin in der Liga ungeschlagenen Wolfsburgern, setzte der BVB seine Erfolgsserie auch in der Champions League fort.

Beim 3:2 (0:2) gegen Inter Mailand gelang dem Revierklub erstmals in der Königsklasse ein Sieg nach einem 0:2-Rückstand. Da geriet selbst der sonst so zurückhaltende Lucien Favre ins Schwärmen: "Es war ein verrücktes Spiel und fantastisch zu sehen. Mit viel Tempo und Intensität", sagte der BVB-Trainer.

Mario Götze: "Haben sie nicht mehr atmen lassen" Sportschau 06.11.2019 02:00 Min. Verfügbar bis 06.11.2020 Das Erste

Favres glückliches Händchen

Die Freude und Erleichterung über den jüngsten Dortmunder Aufschwung war dem zuletzt viel kritisierten Favre deutlich anzumerken - zumal er daran großen Anteil hat. Denn gegen Inter lag er mit seinen Personalentscheidungen goldrichtig.

Achraf Hakimi Champions League

Achraf Hakimi feiert seinen Siegtreffer gegen Inter Mailand

So bot er Achraf Hakimi gegen die Italiener als Rechtsverteidiger auf - eine Entscheidung die überraschte, weil er bei dem Marokkaner eigentlich die defensive Stabilität vermisst. Doch Favres Plan ging auf: Hakimi brachte mit seinem Tempo über die rechte Seite ein ums andere Mal die Mailänder Fünferkette in Verlegenheit. Nach der Pause wurde der 21-Jährige mit seinen zwei Toren dann endgültig zum Matchwinner, was ihm ein Sonderlob seines Trainers einbrachte: "Er war überall und spürt die Situationen", so Favre.

Und auch mit der Einwechslung von Paco Alcácer bewies der Schweizer ein glückliches Händchen. Der Mittelstürmer traf zwar nicht selbst, spitzelte aber mit seinem allerersten Ballkontakt einen Einwurf der Italiener zu Julian Brandt, der das 2:2 besorgte.

Hakimis Siegtor in der Livereportage

Sportschau 05.11.2019 00:46 Min. Verfügbar bis 05.11.2020 ARD

Nach Aufholjagd: BVB will nun die Bayern ärgern

Zwar war auch gegen Inter längst noch nicht alles perfekt. Vor allem in der ersten Hälfte verließen die Dortmunder viel zu häufig ihre Positionen, offenbarten große Lücken im Zentrum und führten auch die Zweikämpfe nicht mit letzter Konsequenz. Doch anders als noch im Hinspiel (0:2), als sich der BVB beinahe kampflos seinem Schicksal ergab, zeigte die Mannschaft diesmal nach der Pause große Moral. Sie rannte, kämpfte und spielte zielstrebig nach vorne - mit Erfolg. "Diese Reaktion war absoluter Wahnsinn. Es fühlt sich brutal gut an", war Nationalspieler Julian Brandt begeistert.

Abheben wird in Dortmund nun aber sicher niemand. Dafür wird Mahner Favre schon sorgen. Dennoch resümierte Vereinschef Hans-Joachim Watzke nach dem Spiel folgerichtig: "Das gibt uns Rückenwind für Samstag." Denn da wartet auf den BVB bereits der nächste schwere Gegner: Rekordmeister FC Bayern München. Zwar sind die Münchner nach ihrem Trainerwechsel derzeit unberechenbar, aber eines kann man dennoch mit Sicherheit sagen: Das Duell kommt für Dortmund genau zum richtigen Zeitpunkt. Das findet auch Watzke und verspricht: "Wir sind bereit für den Clasico."

Allerdings droht neben Marco Reus auch Jadon Sancho gegen den FC Bayern auszufallen. Der am Sprunggelenk verletzte Kapitän Reus fehlte am Mittwoch (06.11.2019) erneut beim Training. Zudem ist nun auch Sancho angeschlagen. Der 19 Jahre alte englische Nationalspieler zog sich gegen Inter eine Oberschenkelzerrung zu. Über seinen Einsatz soll kurzfristig entschieden werden.

Stand: 06.11.2019, 17:03