Reus fehlt BVB im Nervenspiel gegen Inter

BVB-Kapitän Marco Reus während des Bundesliga-Spiels gegen Wolfsburg

Reus fehlt BVB im Nervenspiel gegen Inter

  • BVB-Spieler Brandt mit Kampfansage vor Spiel gegen Mailand
  • Glaube an eigene Stärke ist bei Borussia Dortmund zurück
  • Kapitän Reus fehlt dem BVB

Bei Borussia Dortmund wirkt die Stimmungswende beinahe geschafft. Nach dem klaren 3:0-Sieg gegen den VfL Wolfsburg in der Bundesliga steht nun in der Champions League am Dienstagabend (05.11.2019, 21 Uhr) ein bedeutsames Nervenspiel gegen Inter Mailand an.

Das Statement von BVB-Akteur Julian Brandt im Vorfeld der Partie klang wie eine Kampfansage: "Wir haben noch viel vor in der Champions League. Wir spielen zu Hause, wir sind Borussia Dortmund und haben hier schon gegen ganz andere Mannschaften gewonnen."

Lizenzspielerchef Kehl: "Gier ist spürbar"

Nach Wochen der eher leisen Töne ist bei Borussia Dortmund der Glaube an die eigene Stärke zurück. "Wir sind sicherlich noch nicht da, wo wir hinwollen. Aber das ist Lamentieren auf ganz hohem Niveau", sagte Lizenzspielerchef Sebastian Kehl. Zwar seien "einige Spieler noch nicht in ihrer absoluten Topform", aber: "Die Gier ist deutlich spürbar."

Die Gruppe F gestaltet sich nach drei von sechs Spieltagen eng. Verliert der BVB, wäre es das fast schon mit dem Achtelfinale - Inter wäre drei Punkte entfernt und hätte den direkten Vergleich gewonnen. Im Falle des Sieges aber, am besten sogar höher als das Mailänder 2:0 aus dem Hinspiel, stehen die Chancen gut. Dann würde ein Heimsieg gegen Slavia Prag am 10. Dezember für den Einzug in die K.o.-Runde reichen, selbst wenn das Spiel beim FC Barcelona (27.11.) verloren ginge.

Broich und Polenz: Umschaltbewegung beim BVB extrem wichtig Sportschau 04.11.2019 03:44 Min. Verfügbar bis 04.11.2020 Das Erste

BVB denkt (erstmal) nur an Inter Mailand

"Wir brauchen einen Sieg", forderte deswegen Sportdirektor Michael Zorc. "Ich hoffe, dass uns das dann das nötige Selbstvertrauen gibt." Einen weiteren Schub also für die Partie bei Bayern München am Samstag (09.11.2019, 18.30 Uhr), über die Torwart Roman Bürki sagte: "Es ist mal wieder an der Zeit, sie in München zu schlagen."

So ein bisschen drehen sich die Gedanken also schon um das Topspiel gegen den Rekordmeister. Jedoch nicht bei Trainer Lucien Favre, der ausdrücklich betonte: "Die volle Konzentration gilt Inter."

Reus-Einsatz fraglich

Favre hielt zuletzt ein Plädoyer für die Rotation, wird aber gegen den früheren Europapokalsieger nach der taktischen Lehrstunde vor zwei Wochen niemanden schonen. Axel Witsel und Jadon Sancho werden in die Startelf zurückkehren. Bürki löst Marwin Hitz wieder im Tor ab.

Der BVB muss aber auf Kapitän Marco Reus verzichten, der nach Vereinsangaben nicht rechtzeitig fit wurde. Am Samstag war er gegen Wolfsburg nach 27 Minuten ausgewechselt worden, nachdem er einen Schlag auf den Fuß bekommen hatte.

jti/dpa/sid | Stand: 04.11.2019, 17:07