Angeschlagener BVB vor großer Aufgabe

Trainer Lucien Favre gibt Thomas Delaney (l.) Anweisungen

Angeschlagener BVB vor großer Aufgabe

Von Jörg Strohschein

  • Der BVB tritt im Achtelfinale der Champions League bei Tottenham Hotspur an.
  • Borussia Dortmund plagen große Personalsorgen.
  • Die gute Nachricht: Trainer Lucien Favre ist wieder mit dabei.

Die Augen waren noch ein bisschen klein, die Stimme zudem merklich belegt. "Es geht mir besser. Gut, danke", sagte Lucien Favre dennoch, als er zu seiner derzeitigen körperlichen Konstitution gefragt wurde. So richtig ausgeheilt scheint die Erkältung des Trainers von Borussia Dortmund tatsächlich noch nicht zu sein, dafür war er einfach noch zu blass im Gesicht.

Aber dennoch wird er am Mittwochabend (13.02.2019) beim Achtelfinal-Hinspiel der Champions League im kühlen Londoner Wembleystadion auf der Trainerbank Platz nehmen. Schließlich will er gegen Tottenham Hotspur wieder unmittelbar Einfluss auf sein Team nehmen können.

Pässe vergessen - BVB-Flieger muss auf Sancho und Diallo warten Sportschau 12.02.2019 00:44 Min. Verfügbar bis 12.02.2020 Das Erste

Am vergangenen Samstag, als sein Team eine 3:0-Führung gegen 1899 Hoffenheim noch aus der Hand gegeben hatte, war der kranke Schweizer Fußballlehrer zwar per Telefon seinem Assistenztrainer live zugeschaltet. Aber seine Anweisungen aus der Ferne schienen in den letzten 20 Minuten wirkungslos zu verpuffen.

Delaney: "Dortmund ist nicht London"

"Das hat nichts zu tun mit Aggressivität. Vielleicht ein wenig", sagte Favre über die Nachlässigkeiten gegen das Team aus dem Kraichgau und wollte dieses Thema möglichst schnell und schmallippig beenden: "Aber diese Spiele sind vorbei, wir müssen auch das Positive mitnehmen."

Die Voraussetzungen vor dieser Begegnung sind nicht gerade optimal. Jadon Sancho und Abdou Diallo hatten ihren Reisepass vor dem Abflug vergessen, der Flieger startete rund 17 Minuten später. "Dortmund ist nicht London, es dauert nicht so lange, den Pass zu holen", sagte Teamkollege Thomas Delaney mit einem breiten Lächeln im Gesicht.

Doch diese Petitesse dürfte dem BVB-Tross die kleinste Sorge bereiten. Vielmehr ist es die Verletztenliste, die derzeit recht lang ist. Marco Reus (Muskelfaserriss), Julian Weigl (grippaler Infekt), Paco Alcacer (Entzündung in der Schulter) und auch Lukasz Piszczek (Schmerzen am Fuß) haben die Reise nach England gar nicht erst mit angetreten.

Eingetrübte Stimmung

"Es wäre auch mit der kompletten Mannschaft sehr schwer, hier zu bestehen", sagte Favre. "Sie sind in der Tabelle nur wenige Punkte hinter Liverpool und Manchester City. Das sagt eigentlich alles." Zuletzt drei Pflichtspiele ohne Sieg und sechs Gegentore haben die Stimmung bei den Westfalen etwas eingetrübt.

Ob Favre gegenüber dem Team denn laut geworden sei angesichts dieser kleinen Formdelle, wurde Delaney noch gefragt: "Im Moment hat er ein bisschen ein Problem mit der Stimme. Da wird er nicht so laut."

Stand: 12.02.2019, 18:08

Weitere Themen