Dritte Liga - MSV verpasst Dreier, Viktoria schlägt 1860

Duisburg verschenkt Sieg gegen FCK in den Schlussminuten Sportschau 05.12.2020 02:03 Min. Verfügbar bis 05.12.2021 Das Erste

Dritte Liga - MSV verpasst Dreier, Viktoria schlägt 1860

Erneuter Tiefschlag für den MSV Duisburg: In Kaiserslautern ging in den letzten Minuten ein sicher geglaubter Sieg verloren. Viktoria Köln schlug 1860, Uerdingen holte einen Punkt in Dresden.

Gemischte Bilanz am Drittliga-Samstag aus NRW-Sicht: Wieder kein Sieg für den MSV Duisburg, Viktoria Köln gewinnt kurz vor Schluss. Und der KFC Uerdingen holt einen Punkt in Dresden.

1. FC Kaiserslautern - MSV Duisburg 2:2

Der schwer unter Druck stehende MSV Duisburg erwischte auf dem Kaiserslauterer Betzenberg einen Auftakt nach Maß: Nach 14 Minuten entwischte Vincent Vermeij der gegnerischen Abwehr, passte im Strafraum noch einmal quer und der mitgelaufene Sinan Karweina hatte keine Mühe, zum 0:1 zu verwandeln.

MSV-Coach Gino Lettieri hatte von seinem Team mehr Mut im Spiel nach vorn gefordert, schließlich könne man in der Tabelle ja gar nicht mehr tiefer rutschen. Jegliche Nervosität solle man also daheim lassen. So versuchten es die Zebras auch, hatten aber nach 29 Minuten Glück, als es keinen Strafstoß gegen sie gab, nachdem Vermeij der Ball im eigenen Strafraum gegen den Arm gesprungen war.

In der zweiten Hälfte erhöhte der FCK nach rund einer Stunde den Druck. Es ergaben sich prompt ansatzweise Gelegenheiten, doch auch der nächste Treffer ging auf das Konto des MSV: Lukas Scepanik passte nach einem Konter millimetergenau in die Mitte, wo Ahmet Engin goldrichtig stand und cool zum 0:2 verwandelte (64.). Der Anschlusstreffer von Marvin Pourié in der Nachspielzeit zum 1:2 schien für den FCK zu spät zu kommen. Doch dann gelang Pourié in der Nachspielzeit auch noch der Ausgleich.

Dynamo Dresden - KFC Uerdingen 0:0

Bei den zuletzt sehr erfolgreichen Dresdenern hatte der KFC in den ersten Minuten bange Momente zu überstehen, denn Dynamo legte mit viel Power los. Chancen blieben aber aus, lediglich Dynamos Christoph Daferner hatte einen guten Abschluss, der aber nach 15 Minuten knapp am KFC-Gehäuse vorbeistrich.

Und nach gut 25 Minuten hatte der KFC dann Zugriff zum Spiel, wurde stärker. Der Ballbesitz-Anteil stieg und Dynamo konnte zunehmend zurückgedrängt werden. Und um ein Haar wäre Oguzhan Kefkir kurz vor der Pause das 0:1 geglückt. Sein Abschluss nach feinem Dribbling ging aber knapp am Tor vorbei.

Im zweiten Abschnitt zeigten beide Teams nicht viel Risiko im Spiel nach vorn - Chancen blieben Mangelware. Auch, als Dynamos Marco Hartmann in der 82. Minute nach einem Handspiel die Gelb-Rote Karte sah und Uerdingen die letzten Minuten mit einem Mann mehr auf dem Platz stand, passierte nicht mehr viel.

Dresden erobert mit Nullnummer die Spitze Sportschau 05.12.2020 02:02 Min. Verfügbar bis 05.12.2021 Das Erste

Viktoria Köln - 1860 München 2:1

Im rechtsrheinischen Köln-Höhenberg hatte sich die gastgebende Viktoria gegen 1860 München viel vorgenommen, nachdem man im Vorfeld vier sieglose Spiele in Serie angesammelt hatte. Doch die Sache ging gleich wieder nach hinten los. Die Viktoria zeigte zwar zu Beginn ein paar gute Ansätze, den ersten Treffer markierten aber die Gäste aus Bayern: Richard Neudecker erkämpfte sich in der 16. Minute im Mittelfeld den Ball, drehte sich kurz in Richtung Viktoria-Tor und hämmerte die Kugel beinahe ansatzlos an Keeper Sebastian Mielitz vorbei zum 0:1 ins Tor.

Wie schon zuletzt spielte die Viktoria bicht schlecht, hatte aber auch gegen die Sechziger Probleme mit dem Spieltempo und der Körperlichkeit des Gegners. Marcel Risse scheiterte in der 31. Minute mit einem Distanzschuss knapp, im Gegenzug vergab 1860-Torjäger Sascha Mölders freistehend aus fünf Metern.

In der 41. Minute durfte die Viktoria dann doch jubeln: Kai Klefisch hatte den einlaufenden Außenverteidiger Patrik Koronkiewicz gesehen, der den langen Ball aufnahm und aus 15 Metern flach im Löwen-Tor zum 1:1 versenkte. Und nur eine Minute später wäre Risse fast die Viktoria-Führung gelungen, sein Knaller aus 18 Metern wurde aber von 1860-Torwart Marco Hiller abgewehrt.

Im zweiten Abschnitt hatte Kevin Holzweiler in der 59. Minute den Führungstreffer für die Kölner auf dem Fuß, sein Distanzschuss strich aber knapp über die Querlatte. Und als Risse in der 88. Minute zum 2:1 traf, war der Viktoria-Sieg perfekt.

Stand: 05.12.2020, 10:25