RL West: Zoll-Razzia beim Aufsteiger SV Straelen

Das Vereinswappen des SV Straelen

RL West: Zoll-Razzia beim Aufsteiger SV Straelen

Schock beim SV Straelen: Nach Informationen verschiedener Medien hat das Hauptzollamt einen Tag vor dem Start der neuen Saison Durchsuchungen beim Regionalliga-Aufsteiger und im Umfeld des Klubs durchgeführt.

Wie "Reviersport", die "Rheinische Post" und die "Neue Rhein/Neue Ruhr Zeitung" am Donnerstagnachmittag übereinstimmend berichten, fuhren mehrere Zoll-Busse sowohl beim Gelände der Baufirma Tecklenburg, deren Inhaber SVS-Präsident und -Mäzen Hermann Tecklenburg ist, als auch beim Vereinsgelände des Regionalligisten vor. Laut "Reviersport" wurden außerdem drei Wohnungen aus dem Mannschaftskreis durchsucht.

Hauptzollamt agierte im Auftrag des Staatsanwaltschaft

"Das Hauptzollamt Duisburg führte im Auftrag der Staatsanwaltschaft Kleve strafprozessuale Maßnahmen (Durchsuchungen) bei einem Sportverein im Kreis Kleve durch. Weitere Angaben können derzeit auf Grund der andauernden Ermittlungen nicht gemacht werden", wird Johannes Hoppmann, Oberstaatsanwalt der Staatsanwaltschaft Kleve, in dem Artikel zitiert.

Der SVS also im Visier der Staatsanwaltschaft: In welcher Weise die Durchsuchungen Auswirkungen auf den Ligastart des SV haben könnte, ist nicht abzusehen.

Nach einjähriger Abstinenz war den Straelenern in der abgelaufenen Saison der direkte Wiederaufstieg gelungen. Am Samstag (14 Uhr) steht zur Regionalliga-Rückkehr die Partie gegen die U23 von Fortuna Düsseldorf an.

Stand: 03.09.2020, 18:42