Wattenscheid kann Regionalliga-Saison zu Ende spielen

Lohrheide-Stadion

Wattenscheid kann Regionalliga-Saison zu Ende spielen

  • Wattenscheid setzt trotz Insolvenzantrags den Spielbetrieb fort
  • Sämtliche Gehälter sind für drei Monate gesichert
  • Dem Tabellen-13. droht ein Abzug von neun Punkten

Die SG Wattenscheid 09 wird den Spielbetrieb in der Regionalliga West bis Saisonende fortsetzen. Das teilte der Traditionsklub am Mittwoch (11.09.2019) mit. Die 09er hatten in der vergangenen Woche einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht Bochum gestellt.

Vordergründiges Ziel sei es nun, Sponsoren zu gewinnen, um den Spielbetrieb auch langfristig aufrecht erhalten zu können, hieß es in einer Vereinsmitteilung. Demnach sind durch die Insolvenzgeldvorfinanzierung die Gehälter sämtlicher Arbeitnehmer und Spieler zumindest für drei Monate gesichert.

Derzeit wird damit gerechnet, dass das Insolvenzverfahren in gut drei Wochen eröffnet wird. Damit würden der SG Wattenscheid neun Punkte abgezogen. Eine große Hypothek für den Tabellen-13., der bislang überhaupt erst sieben Zähler sammeln konnte.

"Wollen uns für andere Vereine empfehlen"

Dennoch ist sich Stürmer Güngör Kaya sicher, dass die Mannschaft "durch diese ganze Insolvenz-Geschichte noch enger zusammenrücken wird". Im Interview mit RevierSport sagte er aber auch: "Wir wollen weiter erfolgreich sein und uns auch eventuell für andere Vereine empfehlen, falls es in Wattenscheid in der nächsten Saison nicht weitergehen sollte."

Als nächstes steht für die 09er am Montag (16.09.2019) das Heimspiel gegen Alemannia Aachen auf dem Programm.

Stand: 11.09.2019, 17:20