Die SG Wattenscheid, hier mit Felix Casalino, Tim Thomas Brdaric, Dennis Lerche (v.l.), ist so langsam in der Regionalliga angekommen.

Wattenscheid 09: So langsam in der Liga angekommen

Stand: 22.11.2022, 13:06 Uhr

Teil 2/2 - Vertragsverlängerung in der Krise

Von Thorsten Rosenberg

Als das Team in diesem Herbst abgeschlagen im Tabellenkeller verweilte, setzte der Klub ein starkes Zeichen und verlängerte den Vertrag von Britscho und Co-Trainer Timo Janczak bis zum Sommer 2024. "Ich sehe dabei nicht nur die Verdienste der Vergangenheit sondern auch eine klare positive Entwicklung in der Gegenwart", hatte Christian Pozo y Tamayo erklärt.

Gerade in schwierigen Zeiten sei es wichtig, den handelnden Personen, von denen man überzeugt sei, Vertrauen zu schenken, hatte der sportliche Leiter die Entscheidung begründet und bewies seherische Fähigkeiten: "Ich bin davon überzeugt, dass wir in dieser Konstellation bald auch die nötigen Punkte einfahren werden und sich die Tabellensituation verbessern wird."

Auch finanziell wieder Erfolgsmeldungen

Neben dem sportlichen Aufwärtstrend konnte der Verein jüngst auch finanzielle Erfolgsnachrichten vermelden. In der Aufstiegssaison verbuchte die SG einen Gewinn in Höhe von rund 148.000 Euro, ein Ergebnis, "das uns sehr stolz macht", wie der Vorstandsvorsitzende Christian Fischer bei Jahreshauptversammlung anmerkte.

"Der Verein ist konsolidiert und wirtschaftlich hervorragend aufgestellt", berichtete Fischer. Worte, die nach den schweren Jahren Balsam auf die Seelen der Wattenscheider Anhänger gewesen sein dürften.

Revanche für Hinrunden-Pleiten

Um die Wattenscheider Glückseligkeit perfekt zu machen, müssen nun noch die nötigen Punkte her. Das wird zunächst nicht einfach: In den ersten Spielen der Rückrunde stehen richtig schwere Gegner auf dem Zettel. Zunächst geht es am Samstag daheim gegen Tabellenführer Preußen Münster (14 Uhr). Dann folgt eine Woche später das Auswärtsspiel beim Zweiten Wuppertaler SV (14 Uhr).

Gegen beide Teams gab es in der Hinrunde jeweils eine 1:4-Niederlage. In den nun anstehenden Partien wird sich zeigen, inwieweit sich das Team in der Liga stabilisiert hat. Ebenfalls revanchieren wollen sich die Wattenscheider für das schmachvolle 0:8 im Hinspiel in Ahlen. Das Heimspiel gegen die Rot Weissen bildet für die SG den Schlusspunkt des Spieljahres 2022, bevor die Liga dann bis Anfang Februar pausiert.