RWO 20 Minuten lang Spitzenreiter, doch Köln steigt auf

Mike Wunderlich

RWO 20 Minuten lang Spitzenreiter, doch Köln steigt auf

  • Viktoria Köln gewinnt Fernduell und steigt in die 3. Liga auf
  • Rot-Weiß Oberhausen war für 20 Minuten Tabellenführer
  • Herkenrath, Kaan-Marienborn, Wiedenbrück und Straelen steigen ab

Die Voraussetzungen waren vor dem letzten Spieltag der Regionalliga West klar: Sollte Viktoria Köln das Heimspiel gegen die U23 von Borussia Mönchengladbach gewinnen, steigt der Klub von der rechten Rheinseite auf. Ein Remis jedoch hätte bei einem Sieg der Oberhausener gegen den SC Verl nicht gereicht.

Spannung war also garantiert am Samstagnachmittag (18.05.2019). Und als die Rot-Weißen nach 14 Minuten durch Özkara gegen die Verler in Front gingen, stand Oberhausen plötzlich an der Tabellenspitze. Die Viktoria tat sich in der eigenen Partie schwer, RWO hingegen agierte nach der frühen Führung überlegen und schien eine reelle Chance auf die Meisterschaft zu haben.

Doch der Traum von der 3. Liga währte nur knapp 20 Minuten. Wie aus dem Nichts fiel nach 33 Minuten der Ausgleich für die Ostwestfalen. Yildirim gelang das 1:1. Als Heinz kurz nach der Pause sogar die Führung für den SCV markierte, war der Zweikampf zwischen Köln und RWO praktisch schon entschieden.

Wunderlich verwandelt Elfmeter zur Kölner Führung

Als Mike Wunderlich dann nach 66 Minuten einen berechtigten Foulelfmeter zur Führung der Viktoria verwandelte, war der Drops gelutscht. Verls dritter Treffer, Oberhausens verschossener Elfmeter, RWO's Tor zum 3:3 - das alles spielte keine große Rolle mehr. Viktoria Köln mit Interimstrainer Jürgen Kohler feierte nach dem eigenen 1:0-Erfolg die Meisterschaft.

Der 53-Jährige war erst am Montag gemeinsam mit Co-Trainer Özkan Turp und Roland Koch, bisher Leiter der Jugendabteilung, als Nachfolger des freigestellten Patrick Glöckner als Trainer installiert worden, um im letzten Saisonspiel den Aufstieg zu realisieren.

Wattenscheid schießt drei Tore in neun Minuten

Absteigen muss neben dem TV Herkenrath, dem 1. FC Kaan-Marienborn und dem SC Wiedenbrück auch der SV Straelen nach einem 0:3 beim direkten Konkurrenten Wattenscheid 09. Canbulut (56.), Yesilova (62.) und Diallo (65.) sorgten innerhalb von neun Minuten für den wichtigen Sieg für die Bochumer.

Stand: 18.05.2019, 15:48