Spieler des 1. FC Kaan-Marienborn

Kaan-Marienborn schreibt weiter am Regionalliga-Märchen

Stand: 20.08.2022, 16:20 Uhr

Aufsteiger 1. FC Kaan-Marienborn mischt weiter die Regionalliga West auf. Am 5. Spieltag bezwang das Team aus dem Siegerland auch den SV Rödinghausen. Der Wuppertaler SV und Alemannia Aachen treten weiter auf der Stelle.

Man kann über Formulierungen streiten wie man will - aber derzeit vom "Kaansinn" in der Regionalliga-West zu schreiben, trifft es irgendwie schon ganz gut. Der Lauf der Siegerländer ging jedenfalls auch am 5. Spieltag weiter. Gegen Meisterschaftsaspirant SV Rödinghausen gewann der Aufsteiger aus dem Siegerland mit 2:1 (0:0). Bedeutet: Nach vier Siegen und einem Unentschieden führt das Team von Trainer Thosrten Nehrbauer die Tabelle an. Vor Preußen Münster, Rot-Weiß Oberhausen, Wuppertal, Aachen und all den anderen Schwergewichten.

Gegen Rödinghausen, das vor der Saison selbst Azufsteigsambitionen angemeldet hat, stand es zur Halbzeit nach verteiltem Spiel 0:0. Doch dann schlug der SVR in der 52. Minute zu: Nach einem Kaaner Eckstoß konterte Rödinghausen und Ramien Safi traf zum 0:1. Kaan war geschockt, brauchte Zeit, um sich zu sortieren. Drehte aber in der Schlussphase tatsächlich noch das Spiel: Kapitän Markus Pazurek stand in der 76. Minute goldrichtig am langen Pfosten und traf zum 1:1. Zehn Minuten später schlug Pazurek gleich noch einmal zu: verwandelte einen Strafstoß zum 2:1.

Damit liegt Kaan-Marienborn in der Tabelle mit 13 Zählern nun vorn. Vor Münster (1:1 gegen Mönchengladbach II), Oberhausen (3:1 gegen Lippstadt) und dem 1. FC Düren (am Sonntag gegen 1. FC Köln II), die jeweils zehn Zähler auf dem Konto haben.

Wuppertal und Aachen ohne Tore

Wuppertals Pires Roddrigues am Ball

Vor 3.362 Zuschauern im Stadion am Zoo trennten sich der WSV und die Alemannia am Freitagabend 0:0. Aachen wartet damit auch nach dem vierten Spiel noch auf den ersten Saisonsieg.

Partie nimmt erst nach der Pause Fahrt auf

Nach zuletzt jeweils zwei Unentschieden waren beide Mannschaften gewillt, endlich einen Sieg einzufahren. In einer hitzigen ersten Halbzeit, in der sechs Gelbe Karten verteilt wurden, gab es jedoch nur wenige Torchancen und gar keine Tore.

Kurz nach der Pause hatte Aachens Jannik Mause die Führung auf dem Fuß, scheiterte aber an Sebastian Patzler im Wuppertaler Tor. Das war der Startschuss für einen offenen Schlagabtausch mit Gelegenheiten auf beiden Seiten. Moritz Montag verpasste für Wuppertal und Dino Bajric für Aachen mit einem Schuss an den Pfosten. Danach passierte lange wenig, bis Patzler kurz vor Schluss noch einmal gegen Dimitry Imbongo das 0:0 über die Zeit rettete.

Kein Sieger in Wattenscheid

Auch das zweite Spiel des Abends zwischen der SG Wattenscheid 09 und dem SC Wiedenbrück endete torlos. Für Aufsteiger Wattenscheid war es nach drei Niederlagen zum Auftakt und dem 3:0-Erfolg zuletzt gegen Fortuna Köln der zweite Punktgewinn der Saison. Wiedenbrück hat nach fünf Spielen nun acht Zähler auf dem Konto.