Alemannia Aachen-Trainer Helge Hohn

Acht Spiele ungeschlagen: Aachen vor Duell mit RWO in Topform

Stand: 24.11.2022, 11:13 Uhr

Alemannia Aachen ist unter dem neuen Trainer Helge Hohl noch ungeschlagen und gehört zur Spitzengruppe in der Regionalliga West. Da kommt das Traditionsduell mit Rot-Weiß Oberhausen den Alemannen gelegen.

Am Samstag (24.11.2022) kommt es in der Regionalliga West zu einem traditionsreichen Aufeinandertreffen. Alemannia Aachen empfängt um 14 Uhr Rot-Weiß Oberhausen. Für RWO ist es die große Chance, mit Aachen nach Punkten gleichzuziehen. Die Alemannia hat hingegen Platz zwei im Visier.

Aachen zwei Punkte hinter Platz zwei

"Es ist in der Tabelle sehr eng. Uns trennen aktuell nur drei Punkte auf Platz neun allerdings auch nur zwei Punkte auf Platz zwei", sagt Aachens Interims-Coach Helge Hohl am Donnerstag im Gespräch mit dem WDR.

Mit 29 Punkten steht die Alemannia momentan auf dem vierten Tabellenplatz und ist Teil einer großen Verfolgergruppe. Mit sieben Punkten Abstand auf Platz zwei führt Preußen Münster die Tabelle an. Und Hohl hat an der guten Ausgangslage vor dem Duell gegen RWO einen erheblichen Anteil.

Mit Hohl als Trainer seit acht Spielen ungeschlagen

Der 31-Jährige wurde im Februar diesen Jahres als neuer Sportchef verpflichtet, war vorher Trainer bei Bergisch Gladbach 09. Im Sommer war Hohl maßgeblich an der Zusammenstellung des Kaders beteiligt, der Saisonstart verlief dann nicht nach Plan: "Wir haben in den ersten Partien auch gute Spiele abgeliefert, aber zu wenig Punkte geholt."

Nachdem die Alemannia unter ihrem Ex-Trainer Fuat Kilic drei von vier Spielen verloren hatte, übernahm Hohl den Posten des Interims-Trainers Mitte Oktober. "Wir wollten den negativen Trend stoppen", sagt Hohl, dessen Veränderungen gleich Wirkung zeigten.

Aachen mit starker Serie nach Hohls Einspringen

Die ersten fünf Pflichtspiele gewann Aachen unter dem neuen Coach. Insgesamt ist die Alemannia seit 8 Spielen ungeschlagen. Unter Hohl sprang der Traditionsklub nach vier Siegen in der Liga in Folge von Platz elf auf den zweiten Rang.

Nach zuletzt zwei torlosen Remis hat Aachen allerdings den Anschluss auf Tabellenführer Preußen Münster etwas verloren (neun Punkte Rückstand). Zuletzt habe vor allem "die Zielstrebigkeit und der Zug zum Tor" gefehlt.

RWO-Torjäger Kreyer nach Rot-Sperre zurück

Sven Kreyer von Rot-Weiß Oberhausen

Ähnlich erging es dem kommenden Gegner Rot-Weiß Oberhausen. In letzten drei Liga-Spielen erzielte RWO nie mehr als einen Treffer. "Oberhausen hat es nicht geschafft, Sven Kreyer zu ersetzen" sagt Hohl. Der Oberhausener Torjäger, der in dieser Saison in 13 Spielen zehn Treffer erzielte, musste in den letzten beiden Partien aufgrund einer Rot-Sperre zuschauen. Gegen die Alemannia ist Kreyer wieder mit dabei.

Für Alemannia Aachen ist es das vorletzte Spiel in diesem Jahr, das letzte auf dem heimischen Tivoli. Den Abschluss macht Aachen am 03. Dezember beim 1. FC Düren. Beide Spiele seien laut Hohl "extrem wichtig, um auch mit einem guten Gefühl in die Winterpause zu gehen. Wir wollen uns oben festsetzen."

Quelle: jha