KFC und RWE: Erst Niederrheinpokal, dann die wirklich wichtigen Ziele

Simon Engelmann (l.) und Assani Lukimya haben mit ihrem Team große Ziele.

KFC und RWE: Erst Niederrheinpokal, dann die wirklich wichtigen Ziele

Von Sebastian Hochrainer

Am Mittwoch treten der KFC Uerdingen und Rot-Weiss Essen im Viertelfinale des Niederrheinpokals an. Entscheidender als die mögliche Qualifikation für den DFB-Pokal ist aber, was die Teams danach in ihren Ligen machen.

Der KFC Uerdingen und Rot-Weiss Essen haben etwas gemeinsam mit Borussia Dortmund. Für die beiden Teams steht am Mittwoch wie für den BVB, der am Donnerstag im Pokalfinale auf RB Leipzig (20.45 Uhr/ARD) trifft, eine wichtige Partie an, doch was danach kommt, ist noch viel wichtiger.

Die Liga geht vor

Im Viertelfinale des Niederrheinpokals wollen Uerdingen (gegen den MSV Duisburg) und Essen (bei Rot-Weiß Oberhausen) den nächsten Schritt zur Qualifikation für den DFB-Pokal in der nächsten Saison machen. Beide würden diese Gelegenheit jedoch gerne eintauschen, wenn sie dafür ihre eigentlichen Ziele in dieser Spielzeit noch erreichen würden.

Denn während für Dortmund der Einzug in die Champions League wichtiger als der Pokalsieg ist, geht es für den KFC und RWE um die Ligazugehörigkeit in der nächsten Saison. Essen ist nach fünf Siegen in Folge wieder an Tabellenführer Borussia Dortmund II herangerückt und kann am kommenden Wochenende mit einem weiteren Erfolg gegen Alemannia Aachen sogar die Spitze übernehmen, weil die BVB-Zweitvertretung derzeit aufgrund ihrer Corona-Quarantäne aussetzen und später nachziehen muss.

Wer gehört nächste Saison zu den Profis?

Essen hat das große Ziel, in der nächsten Saison in der dritten Liga an den Start zu gehen und damit endlich wieder im Profigeschäft dabei zu sein. Der KFC droht diesen Status im Endspurt zu verlieren. Aktuell belegt der krisengeplagte Klub - auch wegen eines Punktabzugs im Zuge der Insolvenz - einen Abstiegsplatz in der dritten Liga. Auch deswegen gehen die Krefelder ganz offen damit um, dass vor allem das zählt, was nach dem Oberhausen-Spiel passieren wird.

"Wir haben zwei wichtige Endspiele gegen Magdeburg und in Mannheim. Entscheidend wird sein, wie wir uns auf Magdeburg vorbereiten können", sagte der neue Coach Jürgen Press, der gegen den MSV vor allem Spieler aufbieten will, die sonst nicht so häufig zum Einsatz kommen, zuletzt. "Ich hoffe, dass wir das Spiel am Mittwoch gegen Duisburg so gestalten können, dass wir die richtige Mischung aus einer guten Mannschaft und dem richtigen Weitblick auf Magdeburg auf den Platz schicken können."

Essen dürfte dagegen mit der besten Mannschaft in das Derby in Oberhausen gehen. RWE geht trotz des übergeordneten Ziels in der Regionalliga West mit voller Entschlossenheit in die Viertelfinalpartie des Niederrheinpokals. "Unser Ziel ist klar: Neben dem Aufstieg wollen wir auch den Niederrheinpokal holen", sagte Abwehrspieler Felix Herzenbruch.

Stand: 11.05.2021, 20:55