Verbände finden Lösungen für Niederrhein- und Westfalenpokal

RW Essen  gewinnt Niederrheinpokal

Verbände finden Lösungen für Niederrhein- und Westfalenpokal

Der Gewinner des Niederrheinpokals und damit Teilnehmer an der 1. Hauptrunde im DFB-Pokal wird durch ein Siebener-Turnier ermittelt. Der Westfalenpokal findet nur noch mit Dritt- und Regionalligisten statt.

Bis Freitag (23.04.2021) soll die Einigung der Teilnehmer schriftlich fixiert werden. Dabei sind demnach die Drittligisten MSV Duisburg und KFC Uerdingen sowie die fünf Regionalliga-Klubs Rot-Weiss Essen, Rot-Weiß Oberhausen, Wuppertaler SV, SV Straelen und VfB Homberg. Das berichtet der "Reviersport" am Mittwoch.

"Ich glaube, dass es die fairste Lösung ist, die letztendlich in der Gesamtbewertung aller Umstände getroffen werden konnte", sagte Marcus Uhlig, Vorstandschef des diesjährigen DFB-Pokal-Viertelfinalisten Essen: "Leider Gottes ist es so, dass die aktuelle Gesetzeslage Mannschaften unterhalb der vierten Liga verbietet zu trainieren und zu spielen. Bis zum 30. Juni muss jeder Landesverband einen DFB-Pokal-Teilnehmer benennen. Da bleibt eigentlich nichts anderes übrig, als es so zu lösen."

Sein Verein habe für angeboten, "für den Fall, dass wir im DFB-Pokal spielen, einen noch näher zu besprechenden kleinen Prozentsatz unseres Erstrunden-Honorares noch einmal abzugeben und diesen in den Solidartopf für die Vereine, die jetzt nicht weiterspielen dürfen, reinzulegen", sagte Uhlig.

Westfalenpokal wird fortgesetzt

Der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) wird den laufenden Wettbewerb um den Westfalenpokal 2020/21 mit den noch verbliebenen sechs westfälischen Teilnehmern aus der 3. Liga und der Regionalliga West zu Ende führen. Das teilte der Verband am Mittwoch mit. Die teilnahmeberechtigten Mannschaften unterhalb der vierten Spielklasse erhalten in der kommenden Saison direkt einen Startplatz im Wettbewerb.

"Ziel war und ist es, den Westfalenpokal sportlich zu Ende zu führen. Auch, um einen westfälischen Teilnehmer für die erste DFB-Pokal-Hauptrunde melden zu können. Ich bin froh und allen Vereinen sehr dankbar, dass wir zusammen eine praktikable und solidarische Lösung im Sinne des Fair-Plays gefunden haben", sagte Pokalspielleiter Klaus Overwien.

Endspiel am 29. Mai in Verl

Die Regionalligisten SV Lippstadt 08, SC Wiedenbrück, SC Preußen Münster, Sportfreunde Lotte, SV Rödinghausen sowie der Drittligist SC Verl werden in zwei Viertelfinalspielen (plus zwei Freilose) und Halbfinalpaarungen das Endspiel ermitteln, das am 29. Mai im Rahmen des "Finaltag der Amateure" in Verl stattfinden soll.

"Leider ist es aktuell nur den Mannschaften aus den Profiligen - zu der auch die Regionalliga West gehört - gestattet, unter Coronaschutz-Bedingungen Fußball zu spielen. Strenge Hygieneauflagen und regelmäßige Testungen sind hierfür die Grundvoraussetzung", erläuterte der für den Amateurfußball verantwortliche Vizepräsident Manfred Schnieders.

Stand: 21.04.2021, 16:54