Frust beim MSV Duisburg nach Pokal-Aus in Oberhausen

Stand: 24.09.2022, 13:45 Uhr

Drei Niederlagen in Serie in der Liga, und nun das Aus in der 2. Runde des Niederrheinpokals: Beim MSV Duisburg läuft es derzeit alles andere als rund. Trainer Ziegner sprach klare Worte.

Im Stadion Niederrhein in Oberhausen klaffte die Stimmung in beiden Fanlagern am Freitagabend weit auseinander. Während sich die Spieler Rot-Weiß Oberhausen nach ihrem 2:1 (0:0)-Erfolg über Drittligist MSV Duisburg feiern ließen, gab es für die Gäste Pfiffe von den eigenen Anhängern. Nach zuvor drei Niederlagen in der 3. Liga war der MSV im Niederrheinpokal an einem Viertligisten gescheitert - zum dritten Mal in Serie.

"Wir hatten von Anfang an kein Selbstvertrauen. Erst nach dem 0:2 kam die Überzeugung zurück. Wir sind denkbar unzufrieden und enttäuscht", sagte Duisburgs Sport-Geschäftsführer Ralf Heskamp nach der Partie.

Verdienter Sieg für RWO

Vor knapp 10.000 Zuschauern war RWO von Beginn an die bessere Mannschaft und erarbeitete sich ein Chancenplus, unter anderem verhinderte der Pfosten bei einem Kopfball vom früheren Duisburger Tanju Öztürk den MSV-Rückstand. Den Duisburgern fiel in der Offensive ohne den verletzten Kapitän Moritz Stoppelkamp (muskuläre Probleme) nicht viel ein.

Nach der Pause spielten die Meidericher nach einer Gelb-Roten-Karte gegen Marvin Ajani (47.) in Unterzahl, nur wenige Momente später brachte Nils Winter die Gastgeber aus spitzem Winkel in Führung. Matona-Glody Ngyombo (62.) erhöhte auf 2:0, als sein Schuss MSV-Keeper Vincent Müller durch die Hände rutschte. Für Duisburg reichte es nur noch zum Anschluss durch Aziz Bouhaddouz (81.).

Ziegner: "Bin total angefressen"

Torsten Ziegner, Trainer des MSV Duisburg. | Bildquelle: Imago/Fotografie73

MSV-Trainer Torsten Ziegner fand nach dem Abpfiff deutliche Worte. "Ich bin total angefressen, das erste Mal so richtig", sagte der 44-Jährige. "Weil wir heute eine Chance verpasst haben - zum einen Reputation der Fans zu kriegen, dem total hart arbeitenden Verein finanziell zu helfen und zum anderen auch, Selbstvertrauen zu tanken. Das sind Dinge, die mich eigentlich am meisten ärgern. Wir müssen etwas verändern."

Gegenüber dem "Reviersport" kündete Ziegner Konsequenzen an. "Ich werde mit der Mannschaft in den nächsten Tagen vertieft ins Gespräch gehen. Dass ich das Gefühl habe, nicht jeder ist bereit, alles zu investieren – das wird's bei mir nicht geben", so der Trainer.

Einige Anhänger des MSV Duisburg ließen ihren Frust offenbar an der Stadioneinrichtung aus - wie RWO bei Twitter mitteilte:

Nun hat der MSV eine Woche Zeit, um sich auf das Heimspiel gegen den Halleschen FC vorzubereiten. Nach einem guten Saisonstart hat Duisburg inzwischen nur noch drei Punkte Vorsprung auf den Tabellen-16., bei einer weiteren Niederlage könnte der Klub schnell wieder im Abstiegskampf sein. Nch der Halle-Partie trifft Duisburg auf Spitzenreiter Elversberg.