Saison im Amateurbereich in Westfalen wird fortgesetzt

Fußbälle auf dem Rasen

Saison im Amateurbereich in Westfalen wird fortgesetzt

Die Saison im Amateurfußball in Westfalen und beim Fußballverband Mittelrhein wird wie geplant fortgesetzt. Auch die westfälische Leichtathletik hält ihren Trainings- und Wettkampfbetrieb aufrecht. Am Niederrhein loten die Fußballer noch aus.

Das entschied das Präsidium des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW) zusammen mit den Kreisvorsitzenden am Dienstagabend in einer Videokonferenz. "Die neue Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen (NRW), die am 24. November in Kraft tritt, lässt dies unter Wahrung der 2G-Regel zu", heißt es in einer Pressemitteilung von Mittwoch.

A-/B-Jugend: Ligabetrieb bis Jahresende ausgesetzt

Eine Ausnahme bilden die Ligenspiele der A- und B- Junior:innen, die bis Jahresende ausgesetzt sind. Grund ist die Regel, dass die neue Verordnung auch Kinder und Jugendliche ab 16 Jahren betrifft. Der Trainings- und gegebenenfalls Freundschaftsspielbetrieb könne unter Wahrung der 2G-Regel fortgesetzt werden und solle insbesondere Mannschaften mit einer guten Impfquote nicht einschränken.

Eine Möglichkeit für Ligenspiele in diesen Altersklassen gibt es jedoch auch weiterhin: "Im beiderseitigen Einvernehmen können auch geplante Pflichtspiele zur Austragung kommen", heißt es weiter. Damit trage man dem Umstand Rechnung, dass für diese Altersgruppen erst zu einem wesentlich späteren Zeitpunkt auf Grundlage der STIKO-Empfehlung eine Impfung möglich gewesen sei.

Möglichkeit für Geimpfte, ihrem Sport weiter nachzugehen

Auch die westfälische Leichtathletik wird ihren Trainings- und Wettkampfbetrieb angepasst an die neuen Regelungen weiter aufrechterhalten. "Nach Abwägung der Möglichkeiten haben wir uns dazu entschieden, den geimpften Spielerinnen und Spielern weiter die Möglichkeit zu geben, ihrem Sport nachzugehen", wird FLVW-Präsident Gundolf Walaschewski zitiert.

Wie ist der Status der Festangestellten in den Vereinen?

"Es ist uns bewusst, wie groß die Herausforderung für die Vereine erneut bei der Umsetzung ist, gleichzeitig bietet es uns allen aber die Möglichkeit, die Saison fortzusetzen", ergänzt Manfred Schnieders, im FLVW für den Amateurfußball verantwortlich. Klärungsbedarf gibt es noch bei der Frage: Fällt ein festangestellter Trainer oder eine Person in ähnlicher Funktion ebenfalls unter die 2G-Regelung, oder zählen hier die 3G-Bestimmungen am Arbeitsplatz?

"Das ist die Frage, die wir von vielen Vereinen bekommen", sagt FLVW-Pressesprecherin Meike Ebbert im Gespräch mit dem WDR. Da die Angaben in der Schutzverordnung hier nicht eindeutig seien, habe man beim Landesportbund (LSB) um Klärung und Konkretisierung gebeten. Auch eine Tagung am Mittwochabend des Verbands-Fußball-Ausschusses des FlVW über eine Anpassung der besonderen Coronaregeln soll weiteren Aufschluss geben.

Regelungen auf der Verbandswebseite

Der Verband veröffentlichte auf seiner Webseite die Regelungen für den Amateursport. Dort heißt es: "2G gilt für die Teilnehmenden und das Publikum beim Training und Wettkampf, sowie bei der außersportlichen Jugendarbeit. Hier fallen Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter genauso wie Fußballerinnen und Fußballer unter die 2G-Regel."

Außerdem: "3G gilt für angestellte, selbstständige, ehrenamtliche und freiwillig Mitarbeitende auf der Platzanlage wie z. B. Platzwarte, Mitarbeitende im Kiosk o. ä. bei Sportveranstaltungen sowie durch das Bundesinfektionsschutzgesetz (...) für alle weiteren Arbeiten und Tätigkeiten im Verein."

Am Mittelrhein wird ebenfalls weitergespielt

Unter Einhaltung der 2G-Regel kann im Fußball-Verband Mittelrhein (FVM) weiterhin Trainings- und Spielbetrieb gemäß den Vorgaben der neuen Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen vom 24. November stattfinden. Die Regelung gilt für den Sportbetrieb auf Verbands- und Kreisebene der Herren und Frauen. Das teilte der Fußballverband Mittelrhein am Donnerstag mit.

Im Jugendbereich für die Altersklassen der Bambini bis einschließlich der C-Jugend gelte weiterhin die 3G-Regelung, da Schüler*innen (bis einschließlich 15 Jahren) aufgrund der regelmäßigen Schultestungen keine Nachweise erbringen müssen. Die Pflichtspiele der A- und B-Jugend werden für das Jahr 2021 abgesetzt. Der FVM trägt damit dem Umstand Rechnung, dass Impfungen für diese Altersgruppen erst zu einem späteren Zeitpunkt möglich waren.

Die Fußballverbände Niederrhein (FVN) Mittelrhein hatten in den Tagen zuvor noch die Lage sondiert. Der FVN hat sich auf seiner Homepage nicht direkt zur neuen Coronaschutzverordnung geäußert, aber ausgerechnet am Mittwoch das Ergebnis des Amateurfußball-Barometers - einer Umfrage zu Corona - veröffentlicht. An der Umfrage, die vom 17. bis 22. November vor der neuen Verordnung durchgeführt wurde, nahmen mehr als 6.200 Personen teil, die mehrheitlich gegen eine Aussetzung des Spielbetriebs (62 Prozent) und Trainingsbetriebs (75 Prozent) seien. Eine Mehrheit (68 Prozent) zeigte hingegen Verständnis für die Einstellung gesellschaftlicher Aktivitäten im Vereinsleben.

FLVW | Stand: 24.11.2021, 17:33