67:0 Tore: Ungeschlagene BVB-Fußballerinnen feiern Herbstmeisterschaft

Die BVB-Fußballerinnen sind Herbstmeisterinnen in der Kreisliga

67:0 Tore: Ungeschlagene BVB-Fußballerinnen feiern Herbstmeisterschaft

Von Till Krause

Alle Pflichtspiele gewonnen, kein Gegentor kassiert, das Kreispokal-Halbfinale und die Herbstmeisterschaft erreicht. Die im Sommer neu gegründete Frauenfußball-Mannschaft von Borussia Dortmund dominiert die Kreisliga. Mit einem 5:0-Erfolg haben sich die schwarz-gelben Fußballerinnen am Sonntag in die Winterpause verabschiedet.

"Ich habe nicht damit gerechnet, dass es so gut läuft, ohne Gegentor in allen Pflichtspielen", erzählt Trainer Thomas Sulewski im Gespräch mit der Sportschau. Er arbeitet erst seit vier Monaten mit dem Team zusammen, das nun als ungeschlagener Herbstmeister in die Winterpause geht.

"Es macht Spaß, sich die Tabelle anzuschauen", so Sulewski. "Das sollten wir aber nicht zu oft machen. Es zählt nur der Platz am Ende der Saison." Das klare Ziel: der Aufstieg in die Bezirksliga.

Mit 5:0-Sieg in die Winterpause

Dieses Ziel wird Sulewskis Team wohl erreichen. Das letzte Saisonspiel an diesem Sonntag zeigte einmal mehr, wie dominant der BVB in der Kreisliga auftritt. Beim SV Körne gab es einen ungefährdeten 5:0-Sieg.

Es war der neunte Sieg im neunten Liga-Spiel, dazu kommen drei gewonnene Kreispokalspiele. Die beeindruckende Tordifferenz aus allen zwölf Pflichtspielen: 87:0. "Es wird nicht langweilig", versichert Trainer Sulewski. "Ich entdecke immer wieder Dinge, an denen wir spielerisch arbeiten können."

Trotz dieser Dominanz stecke viel Kreisliga in der Mannschaft, betonen die Verantwortlichen beim BVB. So seien viele der Spielerinnen von anderen Kreisligisten zu Borussia Dortmund gekommen. Die Spielerinnen bekommen kein Geld und arbeiten oder studieren.

BVB mit vielen Vorteilen

Und trotzdem hat das neue BVB-Team viele Vorteile: Zum Team gehören beispielsweise auch erfahrene Spielerinnen wie Lisa Klemann, die bereits in der dritthöchsten Spielklasse gekickt hat. Außerdem stehen der Mannschaft professionelle Trainingsanlagen, Ausrüstung und medizinisches Personal zur Verfügung.

Das Ergebnis sind meist ungefährdete Liga- oder Pokal-Siege. Für so manchen Gegner mag es frustrierend sein, wenn der BVB mit 12:0 oder 15:0 gewinnt. Vereinzelt kam auch Kritik auf am Vorgehen des BVB.

Für einen Großteil der Gegner seien die Spiele gegen Borussia Dortmund aber ein Highlight, erklärt Svenja Schlenker, Leiterin des BVB-Frauenfußballs. "Ich habe die Rückmeldung von vielen Gegnern bekommen, dass sie sich auf die Spiele gegen uns freuen", so Schlenker. "Es ist für viele ein Highlight, im Stadion Rote Erde zu spielen."

Großes Fan-Interesse

Auch das Interesse der Fans ist durchaus bemerkenswert: Zum ersten Liga-Spiel kamen mehr als 1.600 Fans ins Stadion Rote Erde. Danach ging das Interesse zwar etwas zurück, aber trotzdem besuchten im Schnitt immer noch rund 850 Fans die Spiele in der Roten Erde.

Damit sind oft mehr Zuschauerinnen und Zuschauer im Stadion als bei so manchem Frauen-Bundesliga-Spiel. "Mit diesem Faninteresse habe ich nicht gerechnet", sagt Svenja Schlenker. "Dass sogar bei Auswärtsspielen mehrere hunderte Fans kommen, ist eine riesen Auszeichnung für das Team."

Es reize viele Fans, ein Team von Borussia Dortmund in der Kreisliga spielen zu sehen, so Thomas Sulewski. "Das Projekt bringt die Fußball-Romantik zurück", erklärt der Trainer. "Die Profis sind extrem erfolgreich, da herrscht viel Glanz. Bei uns kehrt der Fußball zu seinen Wurzeln zurück."

Sechs Aufstiege bis in die Bundesliga

Trotz Fußball-Romantik in der Kreisliga möchte der BVB schnellstmöglich aufsteigen. Langfristig soll das Frauen-Team möglichst hochklassig spielen - bis in die Bundesliga sind sechs Aufstiege nötig.

Das neue BVB-Frauenteam gibt es nun seit wenigen Monaten und es soll nicht das Einzige bleiben. "Aktuell stellen wir uns die Frage, welche weiteren Frauen-Teams es noch geben könnte", so Svenja Schlenker. "Wird es eine zweite Mannschaft geben? Wird es eine U17 geben? Diese Fragen beschäftigen uns in den nächsten Wochen." Bereits in der kommenden Saison könnten weitere BVB-Teams starten.

Meisterfeier im Mai?

Dann ist die erste Frauen-Fußball-Mannschaft von Borussia Dortmund vermutlich schon aufgestiegen. Die Rückrunde beginnt Anfang März, am 22. Mai steht zu Hause das letzte Saisonspiel an. "Wir wollen so lange wie möglich die null hinten halten und die Spiele gewinnen", erklärt Trainer Sulewski seinen Plan für die Rückrunde. "Wir wollen auf Platz 1 bleiben." Geht der Plan auf, feiern die Borussinnen im Mai ihre erste Meisterschaft.

Stand: 29.11.2021, 10:05