Aachens U19 gibt Spiel kampflos ab - BVB lehnt Verlegung ab

Der Rasen des leeren Tivoli-Stadions von Alemannia Aachen.

Aachens U19 gibt Spiel kampflos ab - BVB lehnt Verlegung ab

In der A-Junioren-Bundesliga West ist Alemannia Aachens U19 bei Borussia Dortmund nicht angetreten und hat die Partie kampflos verloren. Wie die Alemannia am Sonntag mitteilte, wird das Spiel mit 2:0 für Dortmund gewertet.

Hintergrund: Nach einem positiven Corona-Fall eines Spielers aus dem Leistungsbereich habe der Trainingsbetrieb im Aachener Nachwuchszentrum für 14 Tage geruht, hieß es in einer Mitteilung. Grund dafür waren die Quarantäne-Anweisungen der Gesundheitsämter. Erst am letzten Freitag (25. September) habe das Team von Dietmar Bozek erstmals wieder trainieren können.

Nach 14 Tagen ohne Mannschaftstraining in eine Saison zu starten, wäre aus Sicht der Alemannia mit Blick auf die Verletzungsgefahr verantwortungslos gewesen. Daher habe man auf Anweisung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), dessen Spielordnung in diesem Fall keine Möglichkeit zur Spielabsage bietet, den BVB um eine Spielverlegung gebeten. Dortmund habe diese aber "trotz intensiver Bemühungen der Alemannia und dem Vorschlag mehrerer Ausweichtermine" abgelehnt. Daraufhin habe man in Aachen beschlossen, zu der Partie nicht anzutreten. Das Heimspiel Aachens am 1. Spieltag gegen den Wuppertaler SV war mit Zustimmung des WSV verlegt worden.

Dieses Element beinhaltet Daten von Facebook. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

BVB-Trainer Tullberg: "Aachen hatte alle Spieler zur Verfügung"

"Wir haben alles versucht und viel telefoniert", sagte Alemannia-Sportdirektor Thomas Hengen im Gespräch mit dem WDR und betonte: "Ich verstehe auch die Position des BVB, keine Frage. Sie haben mit Youth League und DFB-Pokal viele Spiele. Aber die Youth League wurde in den März verlegt, wir hätten Ausweichtermine gefunden. Aber es wurde überhaupt nie darüber diskutiert, einen Ausweichtermin finden zu wollen. Man muss auch unsere Seite verstehen."

Dortmunds Coach Mike Tullberg zeigte gegenüber dem "RevierSport" für den Aachener Nichtantritt kein Verständnis. "Wir wissen alle, dass die Zeit, die jetzt auf uns zu kommt schwierig wird. Es gibt aber genügend Beispiele von anderen Vereinen, die Spieler nicht einsetzen können, weil diese sich in Quarantäne befinden", sagte er: "Der Stand der Dinge heute ist, dass Aachen heute alle Spieler zu Verfügung hatte."

Alemannia informierte BVB bereits am Samstag

Nach WDR-Informationen informierte Aachen sowohl den BVB als auch den DFB bereits am Samstag, dass die U19 nicht zur angesetzten Partie anreisen werde. Dennoch wartete der Dortmunder Nachwuchs am Sonntag am Platz auf den Gegner.

Kurios, aber konform mit den offiziellen Statuten. Diese sehen vor: Tritt eine Mannschaft zu einem Spiel nicht rechtzeitig an, so hat der Gegner die Pflicht, bis zu 45 Minuten zu warten. Nach Ablauf dieser Zeit ist er berechtigt, das Spiel nicht auszutragen. Stattdessen führte der BVB am Sonntag ein internes Trainingsspiel durch.

Aachen-Sportdirektor Hengen fordert neue Regularien

Diesbezüglich fordert Aachens Sportdirektor Hengen mit Blick auf die besondere Situation wegen der Corona-Pandemie nun eine Reaktion. "Der DFB hat da vielleicht einen Präzedenzfall. Da sollte schnellstmöglich eine offizielle Regelung gefunden werden."

jti | Stand: 28.09.2020, 11:10