Roosters: Mit Foucault und einer forschen Ansage in die neue Saison

Kris Foucault (Iserlohn Roosters)

Roosters: Mit Foucault und einer forschen Ansage in die neue Saison

Brad Tapper ist offensichtlich ein Mann mit Humor. Kurz vor dem Saisonstart gegen die Nürnberg Ice Tigers am Freitag (19.30 Uhr) erklärte er sein Team von den Iserlohn Roosters zum Meisterfavoriten. Immerhin: Einen Spieler des amtierenden Meisters weiß der Coach in seinen Reihen.

Adler Mannheim, EHC München, Eisbären Berlin: Die Antwort der 15 DEL-Trainer war bei der Frage nach dem Meisterfavoriten meist gleich. Doch Brad Tapper hatte eine eigene Sichtweise auf die Dinge: "Da wir jedes Spiel gewinnen wollen, ist es die logische Konsequenz, dass die Iserlohn Roosters deutscher Meister werden", sagte der Kanadier.

Headcoach Brad Tapper (Iserlohn Roosters)

Headcoach Brad Tapper (Iserlohn Roosters)

Auch wenn die forsche Aussage des Roosters-Trainers sicher scherzhafter Natur war, ist schon jetzt ein amtierender deutscher Meister in den Reihen der Roosters. Mit Kris Foucault kam eine Offensivkraft von den Eisbären Berlin - nur einer von 17 Neuzugängen (demgegenüber stehen 13 Abgänge).

Doch der 30-Jährige tritt in große Fußstapfen. Alexandre Grenier verließ den Verein in Richtung Schweiz. Zusammen mit dem unermüdlich kämpfenden Topscorer Joe Whitney und dem "Arbeiter" Casey Bailey bildete der Dirigent Grenier die gefährlichste Sturmreihe der Liga. In diese oder eine ähnliche Rolle muss nun Foucault rücken.

DEL: Saisonstart mit Zuschauern und Ungewissheit

Sportschau 08.09.2021 03:23 Min. Verfügbar bis 08.09.2022 ARD Von Dorian Aust


Viele Neuzugänge mit DEL-Erfahrung

Mit Eric Cornel (Nürnberg Ice Tigers) kam ein weiterer Stürmer, der gleich im ersten Spiel am Seilersee auf seine ehemaligen Teamkameraden trifft. Der 25-Jährige war ein Wunschspieler von Trainer Brad Tapper, der Cornel bereits bei den Rochester Americans in der AHL coachte.

Ebenfalls von den Franken kamen Luke Adam und John Broda ins Sauerland. Unter den Neuzugängen finden sich unter anderem mit Eugen Alanov (Düsseldorf), Simon Sezemsky (Augsburg), Sena Acolatse und Sven Ziegler (beide Straubing) weitere Spieler mit DEL-Erfahrung.

Durchwachsene Leistungen in der Vorbereitung

Dass sich das Team noch finden muss, zeigte sich in der durchwachsenen Vorbereitung. Das Team von Brad Tapper, der im Februar von Jason O`Leary übernommen hatte, die Roosters in der Folge noch auf Platz vier der Nordgruppe führte und im Viertelfinale nach großem Kampf gegen den späteren Meister Eisbären Berlin ausschied, zeigte zuletzt in zwei Partien beim "So geht Sächsisch"-Cup in Dresden nur ein gutes Drittel.

Zweimal verloren die Roosters deutlich, jeweils mit 2:5 gegen Nürnberg und Düsseldorf. Nur im ersten Drittel gegen die DEG zeigten die Iserlohner eine gute Leistung mit konzentrierter und konsequenter Defensivarbeit und variationsreichem Angriffsspiel und ließen erahnen, wozu das Team in der Lage ist. Zuvor, beim Cup in Bremerhaven, stimmte die Leistung sowohl beim 3:1 gegen die Kölner Haie als auch beim 2:3 im Finale gegen den Gastgeber Fischtown Pinguins.

Erst gegen Nürnberg, dann beim Deutschen Meister

Gegen die Nürnberg Ice Tigers geht es nun mit dem neuen Team erstmals um Punkte. Direkt danach treffen die Sauerländer am Sonntag in der Hauptstadt auf den Rekordmeister und Titelträger Eisbären Berlin. Richtig, es ist das Team, dem Trainer Tapper gerne den Titel abluchsen möchte. Die ersten Spiele werden ein Fingerzeig sein, in welche Richtung es für die Roosters in dieser Saison gehen kann.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

red | Stand: 07.09.2021, 13:39

DEL | Tabelle

Team S P
1. EHC RB München 18 38
2. Adler Mannheim 22 44
3. Eisbären Berlin 22 43
4. Gr. Wolfsburg 24 44
5. Kölner Haie 23 42
  ...    
13. Augsburger P. 20 24
14. Krefeld Pinguine 23 27
15. Bietigheim 23 19

Mehr Sport in NRW